Handball

Deutschland in Topf 1: So läuft die WM-Auslosung am Samstag

Turnier in Polen und Schweden

Deutschland in Topf 1: So läuft die WM-Auslosung am Samstag

Bild aus dem Jahr 2016: Deutschland fand sich damals in der WM-Gruppe C wieder.

Bild aus dem Jahr 2016: Deutschland fand sich damals in der WM-Gruppe C wieder. imago images

Am Samstag werden in Kattowitz ab 17 Uhr (im Livestream bei handball.net) die Vorrundengruppen für die Männer-Weltmeisterschaft 2023 in Polen und Schweden ausgelost. Die deutsche Nationalmannschaft ist dabei in Topf 1 gesetzt - und geht in der Vorrunde damit Schwergewichten wie Titelverteidiger Dänemark, Europameister Schweden, dem EM-Zweiten Spanien oder Olympiasieger Frankreich aus dem Weg. Losfeen sind unter anderem die früheren Welthandballer Slawomir Szmal (Polen) und Magnus Wislander (Schweden).

Vom 11. bis zum 29. Januar 2023 treten insgesamt 32 Mannschaften in neun Städten an. Jeweils vier Teams bestreiten eine Vorrundengruppe, die besten drei qualifizieren sich für die Hauptrunde, die Sieger und Zweitplatzierten der Hauptrundengruppen ziehen in die Viertelfinals ein.

Schon mal zum Vormerken: Die DHB-Auswahl ist für die Vorrunde in Kattowitz gesetzt und würde im Falle des Weiterkommens auch an diesem Ort die Hauptrunde spielen.

Polen bestreitet Eröffnungsspiel

Für die zweite Vorrundengruppe in Kattowitz ist Polen gesetzt, der Gastgeber wird am 11. Januar 2023 auch das Eröffnungsspiel bestreiten. Spanien und Norwegen sind für die beiden Gruppen in Krakau gesetzt. Schweden spielt zunächst in Göteborg, Island wurde für Kristianstad, Kroatien für Jönköping und Dänemark für Malmö gesetzt. Die deutsche Mannschaft hatte sich durch zwei Siege in den Play-offs gegen Färöer für die WM qualifiziert.

Noch stehen allerdings nicht alle 32 Teilnehmer fest. Die Afrikameisterschaft, wo um fünf WM-Tickets gestritten wird, findet erst vom 9. bis zum 19. Juli in Ägypten statt. Pandemiebedingt war die Afrikameisterschaft im Januar auf den Sommer verschoben worden - um einen Konflikt mit den Mittelmeerspielen zu vermeiden, wurde sich auf den Monat Juli festgelegt.

Das Ticket in der Meisterschaft für Nordamerika und die Karibik lösten kurz vor der Auslosung die USA. Das Team von Trainer Robert Hedin schlug im Finale Gegner Grönland mit 33:26 (16:15).

Die Lostöpfe im Überblick:

Topf 1: Dänemark, Schweden, Spanien, Frankreich, Norwegen, Island, Deutschland, Afrika 1 
Topf 2: Katar, Kroatien, Belgien, Brasilien, Portugal, Polen, Montenegro, Nordmazedonien
Topf 3: Serbien, Ungarn, Argentinien, Bahrain, Saudi-Arabien, Afrika 2, Chile, Afrika 3
Topf 4: Uruguay, Afrika 4, Afrika 5, Iran, Südkorea, USA, Niederlande, Slowenien

msc

Die größten deutschen Handball-Erfolge bei Olympia