Tennis

Deutsches Duell geht glatt an Qualifikant Altmaier

22-Jähriger schlägt Struff und steht in Runde 3

Deutsches Duell geht glatt an Qualifikant Altmaier

Glatt durch: Daniel Altmaier überraschte seinen Landsmann Jann-Lennard Struff.

Das lief erstaunlich glatt: Daniel Altmaier überraschte seinen Landsmann Jann-Lennard Struff. imago images

Der 22-Jährige setzte sich am Donnerstag unerwartet deutlich mit 6:3, 7:6 (7:4), 6:3 durch und steht bei seinem Grand-Slam-Debüt damit als zweiter Deutscher nach Alexander Zverev in der dritten Runde. Altmaier, der wegen mehrerer Verletzungen 2018 fast komplett pausieren musste, nutzte nach 2:32 Stunden seinen ersten Matchball.

Der gebürtige Kempener, der den Spanier Feliciano Lopez in der ersten Runde geschlagen hatte, setzte der deutschen Nummer zwei im ersten Satz mächtig zu. Struff machte dagegen zu wenig aus seinem starken ersten Aufschlag, legte dann im zweiten Satz zunächst aber zu. Der Favorit, immerhin Nummer 32 der Welt, schaffte direkt ein Break und hatte die Chance zum Satzausgleich, agierte dann aber viel zu passiv.

2019 hatte Struff mit seinem Achtelfinale-Einzug in Roland Garros seinen bislang größten Erfolg bei einem Major-Turnier erreicht, nun musste eine große Wende für ihn her. Doch die schaffte er nicht mehr, Altmaier hieß letztlich der Gewinner. In der dritten Runde trifft er jetzt auf den an Nummer sieben gesetzten Italiener Matteo Berrettini, der sich gegen den Südafrikaner Lloyd Harris mit 6:4, 4:6, 6:2, 6:3 durchsetzte.

Das verletzungsgeplagte Talent Altmaier hat sich inzwischen bis auf Platz 186 zurückgekämpft und in Paris nun schon fünf Matches gewonnen. Denn bevor Altmaier im Hauptfeld mitspielen durfte, musste er sich erst einmal in drei Partien in der Qualifikation bewähren.

Krawietz/Mies bereits im Achtelfinale

Weiter auf Erfolgskurs in der französischen Hauptstadt ist auch das Tennis-Doppel Kevin Krawietz und Andreas Mies. Die Titelverteidiger setzten sich gegen die beiden Argentinier Diego Schwartzman und Federico Coria klar mit 6:2, 6:0 durch und stehen im Achtelfinale. Das Duo benötigte lediglich 51 Minuten für den klaren Erfolg. Im vergangenen Jahr hatten Krawietz und Mies im Stade Roland Garros völlig überraschend den Titel gewonnen.

dpa/sid/las