Bundesliga

Deschamps beruft Leipziger: Upamecano vor Debüt für Frankreich

Für die Länderspiele des Weltmeisters von 2018 in der Nations League

Deschamps beruft Leipziger: Upamecano vor Debüt für Frankreich

Eine "Naturgewalt": Leipzigs Dayot Upamecano wurde erstmals für Frankreich nominiert

Eine "Naturgewalt": Leipzigs Dayot Upamecano wurde erstmals für Frankreich nominiert imago images

Als RB Leipzig vor zwei Wochen das Viertelfinale der Champions League beim Endturnier in Lissabon gegen Atletico Madrid 2:1 gewann, war das Echo in der Öffentlichkeit enorm. Und zwar, was den RB-Akteur mit der Rückennummer fünf betraf. Die UEFA wählte Dayot Upamecano zum "Man of the match", der kicker verteilte die Note 1,5 und die Süddeutsche Zeitung nannte das Spiel des bulligen Innenverteidigers (1,86 Meter, 90 Kilo) "am Rande der Perfektion". Upamecanos Teamkollege Marcel Sabitzer wiederum musste auf der virtuellen Pressekonferenz schmunzeln, als ihn ein französischer Journalist nach dem 21 Jahre alten Innenverteidiger fragte. "Schon witzig, dass es die Leute in Frankreich überrascht, wie gut er ist. Uns ist das bis jetzt nicht verborgen geblieben …", sagte der österreichische Mittelfeldakteur der Sachsen.

Mitspieler nennen Upamecano "das Biest"

In Leipzig wissen sie schon seit einiger Zeit, dass Upamecano ein Versprechen für die Zukunft ist und als einer der künftig besten Innenverteidiger gilt. Daran ändert auch nichts, dass der junge Franzose keine überragende, sondern eine - gerade nach der Coronapause - wechselhafte Bundesliga-Rückrunde spielte. Ralf Rangnick, von 2012 bis 2019 als Sportdirektor und Trainer der Baumeister des RB-Aufstiegs, nannte den im Januar 2017 für zehn Millionen Euro von RB Salzburg nach Leipzig gekommenen Upamecano mal "eine Naturgewalt", die Mitspieler nennen den stillen Jungen aus Evreux in der Normandie "das Biest", weil er mit seiner enormen Schnelligkeit, seiner Wucht und seiner Kopfballstärke die gegnerischen Stürmer regelrecht an sich abprallen lässt. Nicht umsonst haben die Verantwortlichen bei RB alles gegeben, um den ursprünglich bis 2021 laufenden Vertrag des von zahlreichen europäischen Topklubs umworbenen Innenverteidigers zu verlängern. Was ihnen schließlich gelang. Upamecano unterschrieb bis 2023.

Spielersteckbrief Upamecano
Upamecano

Upamecano Dayot

Didier Deschamps dürfte das Potenzial von Upamecano auch schon eine Weile kennen. Auf jeden Fall nominierte der französische Nationalcoach den Leipziger nun erstmals für den Kader des Weltmeisters von 2018, der am 5. September im Rahmen der Nations League in Stockholm auf Schweden trifft und drei Tage später in St. Denis Kroatien empfängt. "Die Nominierung ist eine große Ehre für mich", sagt Upamecano, "als Kind habe ich davon geträumt, das blaue Trikot zu tragen. Ich bin sehr stolz, werde weiterhin hart arbeiten und das Vertrauen zurückzahlen. Ich freue mich auch darauf, direkt im ersten Spiel auf Emil zu treffen." Emil ist Emil Forsberg (28), Upamecanos schwedischer Teamkollege von RB Leipzig.

Andreas Hunzinger

Das kicker-Sonderheft 2020/21 - Ab sofort im Handel

Stecktabelle, Spielplan-Poster, Interviews - Das Bundesliga-Sonderheft

alle Videos in der Übersicht