Bundesliga

Der nächste Teenager-Torschütze: Knauff kann am Gegner "vorbeifliegen"

Bereits fünf Spieler unter 20 trafen in dieser Saison für den BVB

Der nächste Teenager-Torschütze: Knauff kann am Gegner "vorbeifliegen"

Ein gutes Verhältnis: Edin Terzic schenkte Ansgar Knauff sein Vertrauen - und der Youngster zahlte es mit dem Treffer zum 3:2 zurück.

Ein gutes Verhältnis: Edin Terzic schenkte Ansgar Knauff sein Vertrauen - und der Youngster zahlte es mit dem Treffer zum 3:2 zurück. imago images

Der Siegtorschütze wählte am "Sky"-Mikrofon bescheidene Worte: "Ich wollte mein Bestes geben, ich wollte unbedingt das Spiel gewinnen. Ich freue mich einfach, dass es geklappt hat." Den Willen hatte man Ansgar Knauff angesehen in der 80. Minute des Spiels in Stuttgart (3:2), als er 13 Minuten nach seiner Einwechslung auf engstem Raum dribbelte, ein kleines Torschuss-Fenster zwischen den Abwehrbeinen erspähte und dann einfach draufhielt. Der Ball schlug rechts im Tor ein und Knauff durfte zum ersten Mal in seiner Karriere ein Bundesligator bejubeln - und wenige Minuten später die enorm wichtigen drei Punkte im Rennen um einen Champions-League-Platz.

Knauffs "unglaubliche Woche"

"Es ist eine unglaubliche Woche für mich gewesen mit dem Startelfdebüt und dem ersten Bundesligator heute. Ich hoffe, dass es so weitergeht", so der überglückliche Knauff nach dem Schlusspfiff. Am Dienstag hatte Trainer Edin Terzic seinen Schützling etwas überraschend in die erste Elf für das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gegen ManCity (1:2) beordert, am Samstag hatte er ihn in der 63. Minute eingewechselt - vor etwaigen Alternativen wie Thorgan Hazard oder Julian Brandt, die später von der Bank kommen sollten.

Und der Youngster zahlte das in ihn gesteckte Vertrauen prompt zurück. "Er ist ein super Trainer, ich fühle mich wohl, er gibt mir gute Anweisungen", beschreibt Knauff das Verhältnis zu Terzic, "ich komme damit gut klar, ich verstehe ihn gut. Das hilft mir auch, weil er mir immer mitgibt, dass ich mutig sein und meine Stärken ausspielen, ins Eins-gegen-eins gehen soll." Knauff ist damit bereits der fünfte BVB-Torschütze unter 20 Jahren in dieser Saison - neben Youssoufa Moukoko, Reinier, Giovanni Reyna und Jude Bellingham, der gegen den VfB zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen hatte.

"Er hat den Mut, es allen zu zeigen"

"Genau deshalb ist er bei uns, wegen seinen Qualitäten, wegen seinem Selbstvertrauen", ordnet Terzic die Leistung Knauffs ein, der mit seinem ersten Torschuss in der Bundesliga gleich ins Schwarze getroffen hatte und nach nun insgesamt 60 Einsatzminuten schon zwei Scorerpunkte (nach dem Assist in Köln) auf dem Konto hat. "Er hat den Mut, es allen zu zeigen", lobte der Coach und hob hervor, dass "er im Eins-gegen-eins vorbeifliegen und den Abschluss suchen kann. Das ist das, was uns letzte Woche gefehlt hatte." Da hatte der BVB mit 1:2 gegen Konkurrent Frankfurt verloren. "Das haben wir ihm heute mit auf den Weg gegeben, das hat er hervorragend gemacht."

Die besondere Woche könnte noch ein Sahnehäubchen bereithalten für Knauff, der "so viel wie möglich spielen" und sich "einfach weiterentwickeln" will. Womöglich schon am Mittwoch? Dann steht das Rückspiel gegen Manchester City (21 Uhr, LIVE! bei kicker) an - und da könnte der BVB wieder Spieler benötigen, die am Gegner "vorbeifliegen" können.

psz

Bilder zur Partie VfB Stuttgart - Borussia Dortmund