NFL

Der nächste Kracher: Lions und Quarterback Stafford trennen sich

Auch Houstons Spielmacher Watson will weg

Der nächste Kracher: Lions und Quarterback Stafford trennen sich

Verabschiedet sich nach vielen Jahren aus Detroit - und sucht nach einer neuen Aufgabe: Top-Quarterback Matthew Stafford.

Verabschiedet sich nach vielen Jahren aus Detroit - und sucht nach einer neuen Aufgabe: Top-Quarterback Matthew Stafford. imago images

Laut etlichen US-Medienberichten, die in den Vereinigten Staaten seit Sonntag (MEZ) die Runde machen, haben sich die Detroit Lions und Matthew "Matt" Stafford auf eine Beendigung der gemeinsamen Zusammenarbeit geeinigt.

Der 32-jährige Spielmacher, im NFL-Draft 2009 als First-Overall-Pick gezogen, hat das Franchise seit über zehn Jahren mit seinen herausragenden Fähigkeiten geprägt - und unter anderem zusammen mit Kult-Receiver Calvin "Megatron" Johnson (bis 2015 aktiv) offensiv sehr oft beeindruckt. Der ganz große Wurf ist Stafford, der in all den Jahren mit den Lions nur magere dreimal in die Play-offs eingezogen ist (2011, 2014, 2016) und dort stets direkt das jeweils erste Spiel verloren hat, aber verwehrt geblieben. Ansonsten aber hält er in diesem Team etliche Rekorde - die meisten Yards (45.109), die meisten Touchdowns (282) sowie die meisten Siege (74).

Der neue General Manager Brad Holmes sowie der frisch installierte Head Coach Dan Campbell wollen das Team aus "Motor City" allerdings neu ausrichten - allen voran eben mit einem neuen Quarterback. Der noch bis 2022 laufende Vertrag mit einem Restvolumen von 43 Millionen US-Dollar, was für einen Spielmacher dieser immer noch unbestrittenen Klasse quasi ein Schnäppchen sein wird, soll nun via Trade an ein neues Team abgegeben werden. Außerdem ist es wahrscheinlich, dass Detroit für Stafford zusätzlich einen First-Round-Pick für den kommenden Draft bekommen wird.

Der Markt wird heiß: Stafford, Watson, Wentz

Und hierbei wird es spannend: Denn auch in Houston steht ein Ende bevor. Der 25-jährige Deshaun Watson, im NFL-Draft 2017 an Land gezogen und seither richtig stark unterwegs, fühlt sich bei den Texans nicht mehr wohl - und könnte ebenfalls woanders aufschlagen. Genauso steht auch Carson Wentz bei den Philadelphia Eagles vor dem Abschied, während die Indianapolis Colts nach dem verkündeten Karriereende von Routinier Philip Rivers wie nun auch die Lions fortan auf der Suche nach einem neuen QB sind.

Zum Thema:

Künftig Coach: Philip Rivers verkündet Karriereende

mag

Philip Rivers: Die NFL-Konstante ohne Super Bowl