Int. Fußball

"Der Kerl war ein Dummkopf - ich habe mich auch wie einer verhalten"

Neymars ausführliche Stellungnahme im Wortlaut

"Der Kerl war ein Dummkopf - ich habe mich auch wie einer verhalten"

Werden keine Freunde mehr: Neymar und Marseilles Alvaro.

Werden keine Freunde mehr: Neymar und Marseilles Alvaro. Getty Images

In dem Schreiben geht Neymar noch einmal auf die Geschehnisse in der Nachspielzeit ein, in denen insgesamt fünf Spieler vom Platz flogen - auch Neymar, der später erklärte, von Gegenspieler Alvaro rassistisch beleidigt worden zu sein. Diese Behauptung hat er ein weiteres Mal unterstrichen und zum friedlichen Kampf gegen Rassismus ausgerufen. Den Namen des Marseille-Spielers nannte er in dem Schreiben übrigens nicht.

Neymars Stellungnahme im Wortlaut:

"Gestern habe ich rebelliert. Ich wurde mit einer Roten Karte bestraft, weil ich jemanden schlagen wollte, der mich beleidigte. Ich dachte, ich könnte das Spielfeld nicht verlassen, ohne etwas zu tun, weil ich wusste, dass die Verantwortlichen nichts tun würden, es nicht bemerken oder diese Tatsache ignorieren würden.

Ich verstehe diesen Kerl teilweise. Das ist alles Teil des Spiels. Aber Rassismus und Intoleranz sind inakzeptabel.

Neymar

Während des Spiels wollte ich wie immer antworten: mit Fußball spielen. Die Fakten zeigen, dass ich keinen Erfolg hatte. Ich habe rebelliert. In unserem Sport sind Aggression, Beleidigungen und Fluchen Teil des Spiels. Man kann nicht herzlich sein.

Ich verstehe diesen Kerl teilweise. Das ist alles Teil des Spiels. Aber Rassismus und Intoleranz sind inakzeptabel. Ich bin schwarz, Sohn schwarzer Eltern, Enkel und Urenkel schwarzer Menschen. Ich bin stolz darauf und ich fühle mich nicht anders im Vergleich zu anderen. Gestern wollte ich, dass die Verantwortlichen des Spiels (Schiedsrichter und Assistenten) sich unparteiisch positionieren und verstehen, dass es keinen Platz mehr für eine vorurteilsvolle Haltung gibt.

Wenn ich das Erlebte noch einmal betrachte, bin ich traurig über das Gefühl des Hasses, das wir provozieren können, wenn wir in der Hitze des Augenblicks zuschnappen. Hätte ich es ignorieren sollen? Ich weiß es noch nicht. Heute sage ich mit kühlem Kopf: ja. Aber zu gegebener Zeit haben meine Teamkollegen und ich die Schiedsrichter um Hilfe gebeten, und wir wurden ignoriert. Das ist der Punkt!

Neymar akzeptiert seine Strafe

Wir, die am Entertainment beteiligt sind, müssen reflektieren: Eine Aktion führte zu einer Reaktion und führte zu diesem Ausgang. Ich akzeptiere meine Bestrafung, weil ich den Weg des sauberen Fußballs hätte beschreiten sollen. Ich hoffe andererseits, dass der Täter auch bestraft wird. Es gibt Rassismus. Er existiert. Aber wir müssen ihn stoppen. Nie mehr. Genug!

Der Kerl war ein Dummkopf. Ich habe mich auch wie ein Dummkopf verhalten. Weil ich mich darauf eingelassen habe. Ich habe immer noch das Privileg, meinen Kopf heute hochzunehmen. Aber wir alle müssen darüber nachdenken, dass nicht alle schwarzen und weißen Menschen die gleichen Voraussetzungen haben. Der Schaden durch die Konfrontation kann für beide Seiten katastrophal sein. Egal, ob du schwarz oder weiß bist, ich möchte nicht in solche Konfrontationen verwickelt werden und wir sollten keine Themen vermischen.

Wir wählen unsere Hautfarbe nicht. Vor Gott sind wir alle gleich. Nun… gestern habe ich im Spiel verloren und mir fehlte es an Weisheit. Im Zentrum dieser Situation zu stehen oder eine rassistische Handlung zu ignorieren, wird nicht helfen, das weiß ich. Aber diese 'Antirassismus'-Bewegung zu befrieden, ist unsere Verpflichtung, damit die weniger Privilegierten auf natürlichem Wege ihre Verteidigung erhalten. Wir werden uns wiedersehen, und das wird mein Weg sein: Fußball spielen. Friedlich bleiben! Friedlich bleiben! Du weißt, was du gesagt hast. Ich weiß, was ich getan habe. Mehr Liebe in der Welt."

las