Amateure

"Der Ball soll rollen": Offener Brief fünf sächsischer Oberligisten

Oberliga NOFV Süd

"Der Ball soll rollen": Offener Brief fünf sächsischer Oberligisten

Auch der VFC Plauen (im Bild das Vogtlandstadion) ist Unterzeichner des offenen Briefes.

Auch der VFC Plauen (im Bild das Vogtlandstadion) ist Unterzeichner des offenen Briefes. imago images / Picture Point

Die fünf unterzeichenden Vereine FC Eilenburg, FC Grimma, FC International Leipzig, FC Oberlausitz Neugersdorf und VFC Plauen wenden sich mit der schriftlichen Bitte an Kretschmer, "schnellstmöglich eine Rückkehr zum geordneten Trainings- und Spielbetrieb unter Zuschauerbeteiligung sowohl im Herren- als auch im Nachwuchsbereich zu ermöglichen." Die fünf Fußballvereine, die auch für ihre rund 1.500 Mitglieder sprächen, sehen sportliche Aktivität als Stützpfeiler einer Gesellschaft, die einen aktiven Beitrag dazu leiste, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein gesundes Leben führen könnten. "Sport stärkt das Immunsystem und stellt somit eine wichtige Präventionsmaßnahme im Kampf gegen COVID-19 dar. Zusätzlich sorgt die gemeinsame Bewegung für viele positiven Momente gerade im Nachwuchsbereich", heißt es wörtlich.

Darüber hinaus hätte man seit Abbruch der Saison im Frühjahr 2020 große, finanziell nicht unerhebliche Kraftanstrengungen dahingehend unternommen, dass in Rücksprache mit den lokalen Gesundheitsämtern Hygienekonzepte eingereicht und entsprechende -maßnahmen umgesetzt worden seien. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sei der Amateursport mit seinen abertausenden Mitgliedern nun erneut der Leidtragende des Teil-Shutdowns, "obwohl Prof. Dr. Tim Meyer, ein anerkannter Experte und Leiter der Medizinischen Kommission des DFB, bereits darlegen konnte, dass der Fußball keinen Infektionsherd darstellt, was wir durch unsere Erfahrungen durchaus bestätigen können." Keine der Mannschaften hätte bislang einen positiven Corona-Fall, der auf eine Ansteckung durch den Fußballsport zurückgehe.

"Extrem schwierige wirtschaftliche Lage"

Des Weiteren stelle die Einstellung des Spiel- und Trainingsbetriebes die Vereine vor eine extrem schwierige wirtschaftliche Lage: "Insbesondere im Amateursportbereich leben wir von den Einnahmen, die durch die Fans und Zuschauer in den Spielen beim Ticketverkauf oder im Catering erzielt werden. Bei einer noch längeren Zwangspause sehen wir die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit vieler dieser Vereine und folglich ihre Existenz bedroht, stellen doch aber gerade diese Vereine im Ehrenamt eine wichtige Säule für die zahlreichen Kinder in den vielen Nachwuchsteams in den Städten und Landkreises unseres Landes dar." Darüber hinaus befänden sich viele Firmen und Unterstützer, die mit ihrem Sponsoring oder ihrer Spende den Amateurvereinen behilflich seien, ebenfalls in ökonomischen Zwängen durch Rückgang der Auftragslage, durch behördlich angeordnete Geschäftsschließungen oder durch fehlendes Personal in Zuge von Erkrankungen, sodass auch hier der finanzielle Druck auf die Vereine steige.

Die fünf unterzeichnenden Vereine bitten die Sächsische Staatsregierung in Person von Herrn Ministerpräsidenten Michael Kretschmer um "wohlwollende Prüfung", "Lösungsvorschläge in diesem Sachverhalt" sowie um "finanzielle Unterstützung in diesen schwierigen Zeiten".

PM/jam