3. Liga

1860-Coach Michael Köllner will gegen MSV Duisburg den nächsten Sieg

Mit Derbysieg im Rücken zum nächsten Dreier

"Den Duisburgern bringt ein Punkt nichts" - Köllner warnt vor Abstiegskandidat

Sichtlich erfreut über die Leistung seiner Mannschaft: Löwen-Coach Michael Köllner.

Sichtlich erfreut über die Leistung seiner Mannschaft: Löwen-Coach Michael Köllner. imago images

Nach drei sieglosen Partien konnten die Löwen aus München ausgerechnet im Derby gegen Unterhaching mit 3:1 gewinnen. Gegen die Hachinger war das Spiel keinesfalls einfach, Löwen-Trainer Köllner sagte in der PK vor dem Spiel gegen Duisburg: "Ich habe noch nie eine Unterhachinger Mannschaft gesehen, die so giftig, die so gallig und vehement aufgetreten ist." Umso besser sei es, dass die Münchner das Spiel auf ihre Seite ziehen konnten, so Köllner. Genau das seien die Partien, die man in der engen Liga gewinnen müsse.

Gegen Duisburg geht es darum, "ein gutes Ergebnis gegen einen Gegner einzufahren, der sich mit dem neuen Trainer Pavel Dotchev über den Strich gebracht hat" und vor der 1:4-Niederlage in Saarbrücken zuletzt drei Spiele in Serie gewinnen konnte. Für Köllner wird es deshalb ein "extrem schweres Spiel". Der 1860-Coach erwartet ein sehr offensives Spiel: "Den Mannschaften, die hinten drin sind, bringt ein Punkt nix", außerdem sei Duisburg-Trainer Dotchev ein Trainer, der grundsätzlich offensiv spielen lässt.

Mit Fans im Rücken - auf beiden Seiten

In Duisburg treffen die Löwen auf einen Gegner, der von den Fans gerne mit Autohupen vor dem Stadion unterstützt wird. Zuerst geschah das aus Protest, mittlerweile zur Anfeuerung. In der Löwen-Kabine sei das "Hupkonzert" der Duisburger Anhänger auch ein Thema gewesen, bestätigte Köllner. Aber auch die Löwen können auf ihre Fans zählen, die mit Zaunfahnen ihren Verein unterstützen. "Es ist ein Stück Fußball-Kultur, das die Atmosphäre im Stadion verändert", freut sich der Löwen-Coach über die Unterstützung.

kon