Nationalelf

Dem DFB droht in Leipzig ein Zuschauerfiasko

Erneut schleppender Ticketverkauf

Dem DFB droht in Leipzig ein Zuschauerfiasko

Leere Plätze in der Leipziger Arena: Gibt es am Donnerstag ähnliche Bilder?

Leere Plätze in der Leipziger Arena: Gibt es am Donnerstag ähnliche Bilder? imago

Die deutsche Nationalmannschaft kämpft weiterhin gegen Zuschauerschwund bei ihren Heimspielen. Für das schon am kommenden Donnerstag angesetzte Testspiel gegen Russland wurden noch nicht einmal 25.000 der rund 42.000 Tickets abgesetzt, obwohl der Vorverkauf schon vor Monaten begann. Es droht ein Zuschauerfiasko.

Schon beim jüngsten Heim-Testspiel am 9. September, dem 2:1 gegen Peru in Sinsheim, hatte der DFB erst im letzten Moment ausverkauft melden können, obwohl nur 25.494 Tickets verfügbar waren . Die Voraussetzungen sind jetzt sehr ähnlich: Die Leistungen der Nationalelf haben sich seitdem kaum gebessert, Karten kosten auch in Leipzig zwischen 25 und 80 Euro, und die Partie beginnt erneut um 20.45 Uhr an einem Vor-Schultag. Da hilft es wenig, dass Tickets für Kinder "bis einschließlich sechs Jahren" nur zehn Euro kosten.

Das letzte Länderspiel in Leipzig war noch ausverkauft

Immerhin hält sich der DFB weiterhin an seine Ankündigung, wieder mehr Fannähe zu zeigen: Nach dem öffentlichen Training im Oktober in Berlin werden die Nationalspieler zwei Tage vor dem Russland-Spiel eine Schule und drei Amateurvereine in der Leipziger Region besuchen . "Die Begegnungen und die Nähe zu den Menschen wollen wir weiterführen", sagt Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff, "und drehen diesmal den Spieß um: Wir warten nicht, bis sie zu uns kommen und uns beim Training zuschauen, wir kommen zu ihnen."

Ob das den Ticketverkauf noch einmal entscheidend ankurbelt? Die Kulisse beim bisher letzten Länderspiel in Leipzig bleibt wohl so oder so unerreicht und zeigt, wie groß das Zuschauer-Problem in den letzten Jahren geworden ist: Damals, am 11. Oktober 2015, war die Arena bei einem EM-Qualifikationsspiel mit 43.630 Zuschauern ausverkauft gewesen - gegen Georgien.

jpe/oha

Das Zuschauer-Ranking der Bundesliga 2017/18