Eishockey

DEL: Lautstarke Forderungen und ein Brief an Söder

Das deutsche Eishockey braucht eine klare Perspektive

DEL: Lautstarke Forderungen und ein Brief an Söder

Wolfgang Gastner

Nimmt die Politik in die Pflicht: Ice-Tigers-Geschäftsführer Wolfgang Gastner. imago images

Alle 14 DEL-Klubs hängen in der Luft. Die Frage, ob die Saison 2020/21 wie geplant starten wird, bleibt unbeantwortet. Das deutsche Eishockey kann maximal kurzfristig auf Zuschauer verzichten und ist auf die Einnahmen aus den Ticket-Verkäufen angewiesen. Die Existenzangst nimmt zu, immer lauter werden die Forderungen an die Politik nach einer klaren Perspektive.

"Wenn es dabei bleibt, dass in Bayern keine und in NRW nur 300 Zuschauer erlaubt werden, dann wird es sehr schwierig für uns", weiß DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke. Immerhin stammen neun der 14 Teams (fünf aus Bayern, vier aus Nordrhein-Westfalen) aus besagten Bundesländern. "Wir wollen kein Harakiri", betont Tripcke, der sich vor allem Planungssicherheit wünscht, "um vernünftig in die Saison starten zu können."

Schw. Wild Wings - Vereinsdaten
Schw. Wild Wings

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Augsburger Panther - Vereinsdaten
Augsburger Panther

Vereinsfarben

Rot-Grün-Weiß

Kölner Haie - Vereinsdaten
Kölner Haie

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Rot

Krefeld Pinguine - Vereinsdaten
Krefeld Pinguine

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

Eisbären Berlin - Vereinsdaten
Eisbären Berlin

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Rot

Nürnberg Ice Tigers - Vereinsdaten
Nürnberg Ice Tigers

Vereinsfarben

Rot-Blau

Adler Mannheim - Vereinsdaten
Adler Mannheim

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Rot

Düsseldorfer EG - Vereinsdaten
Düsseldorfer EG

Vereinsfarben

Rot-Gelb

Iserlohn Roosters - Vereinsdaten
Iserlohn Roosters

Vereinsfarben

Blau-Weiß

ERC Ingolstadt - Vereinsdaten
ERC Ingolstadt

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Fischtown Pinguins - Vereinsdaten
Fischtown Pinguins

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Straubing Tigers - Vereinsdaten
Straubing Tigers

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Grizzlys Wolfsburg - Vereinsdaten
Grizzlys Wolfsburg

Vereinsfarben

Orange-Schwarz

EHC Red Bull München - Vereinsdaten
EHC Red Bull München

Vereinsfarben

Weiß-Blau-Rot

"Wir brauchen einige Wochen Vorlauf", mahnt auch Philipp Walter, Geschäftsführer der Kölner Haie. Immerhin gilt es, neben finanziellen auch organisatorische Fragen zu beantworten. Komplett in der Luft hängen nicht nur die deutschen, sondern auch Importspieler, die noch einreisen und womöglich sogar in Quarantäne müssten, aber auch Arena-Verfügbarkeiten und -Mitarbeiter sowie Medienpartner. "Wir fordern", so Walter, "dass uns die Politik eine Perspektive aufzeigt."

Ein Brief an Söder

Die Liga hofft, dass Spiele "unter der Einhaltung von Hygienestandards mit Zuschauern möglich sind", sagt Tripcke. Entsprechende Konzepte werden zur Stunde entwickelt.

Wir sind keine Sportart, die man so einfach aus- und anknipsen kann.

Wolfgang Gastner

Wenig Entgegenkommen scheint es im Freistaat Bayern zu geben. "Ich habe Herrn Söder (Markus Söder, bayerischer Ministerpräsident, d. Red.) einen Brief geschrieben und warte auf seine Antwort", berichtet Wolfgang Gastner, Geschäftsführer der Nürnberg Ice Tigers und stellt klar: "Wir sind keine Sportart, die man so einfach aus- und anknipsen kann."

Gastner: "Wir wollen auch in Zukunft eine Menge Steuern zahlen

Gastner und seine Mitarbeiter bei den Ice Tigers befinden sich seit dem Ausbruch der Coronavirus-Pandemie in Kurzarbeit. Die Nürnberger haben einen Antrag auf Mittel aus dem Konjunkturpaket des Bundes gestellt, der pro Klub bei 800.000 Euro gedeckelt ist. Ohne der Aufnahme des Spielbetriebs, an den Sponsoren- und Zuschauer-Einnahmen gekoppelt sind, wird das allerdings nicht lange vorhalten. "Wenn wir keine Zuschauer haben, benötigen wir dringend weitere finanzielle Hilfen, sonst wäre bei uns im Januar oder Februar eventuell Schluss", so Gastner. Geisterspiele wären auch nur im Falle weiterer finanzieller Hilfen möglich: "Wir benötigen für einen solchen Fall weitere Finanzhilfen. Hier ist auch der Freistaat gefordert. Wir zahlten schon eine Menge Steuern und wollen auch in der Zukunft eine Menge Steuern zahlen."

Auch Teams, die einen großen Hauptsponsor im Rücken haben, wie etwa die Adler Mannheim oder der EHC Red Bull München, sprechen sich aktiv für die Rückkehr von Zuschauern aus: "Aus unserer Sicht ist das Spielen vor Zuschauern unter Einhaltung aller Hygienevorschriften ab November möglich und notwendig", ließen die Münchner verlauten. "Schritt für Schritt" vorgehen, lautet die Forderung von Mannheims Trainer Trainer Pavel Gross, "beispielsweise zum Saisonstart in der DEL vielleicht vor 5000 Fans in der SAP Arena spielen und später auf 7000 hochgehen."

Unterstützung aus dem Fußball?

Auch der Fußball, der durch die hohen Einnahmen aus TV-Geldern weniger abhängig von Zuschauer-Einnahmen ist als das deutsche Eishockey, sprach sich für eine Rückkehr von Menschen in den Arenen aus. "Wir blicken derzeit in einen ziemlich tiefen und finsteren Abgrund", so DFL-Boss Christian Seifert. "Meine Kollegen im Eishockey, Basketball, Handball, Volleyball kämpfen in den nächsten Monaten um ihre blanke Existenz."

cru