Regionalliga

Regionalliga West: LR Ahlen wagt Neuanfang mit Andreas Zimmermann

Trainerwechsel an der Werse

"Definitiv regionalligareif": Ahlen wagt Neuanfang mit Zimmermann

Rückkehr nach Ahlen: Andreas Zimmermann übernimmt vorerst auf Interimsbasis.

Rückkehr nach Ahlen: Andreas Zimmermann übernimmt vorerst auf Interimsbasis. imago images

Kevin Großkreutz und Marco Reus spielten zu Beginn ihrer Karrieren in Ahlen Fußball, auch andere bekannte Profis wie die heutigen Zweitliga-Trainer Daniel Thioune (HSV) und Dirk Schuster (Aue) machten an der Werse Station. 2010 stieg Rot Weiss, das bis 2006 als LR firmierte, aus der 2. Bundesliga ab - Insolvenz inklusive.

Seither pendelt der Klub aus dem Münsterland zwischen Fünft- und Viertklassigkeit hin und her. Zuletzt gelang der Aufstieg in die Regionalliga West, in der sich die Rot-Weißen etablieren wollen. Was bislang nicht gelang. Nach nur einem Sieg aus 13 Spielen und Tabellenplatz 21 - tiefer geht es nicht - wurde am Montag Trainer Björn Mehnert gemeinsam mit seinem Assistenten Salvatore Gambino (ehemals Bundesliga-Profi in Dortmund und Köln) von seinen Aufgaben entbunden.

Trainersteckbrief Zimmermann
Zimmermann

Zimmermann Andreas

Rot Weiss Ahlen - Vereinsdaten
Rot Weiss Ahlen

Gründungsdatum

01.06.1996

Vereinsfarben

Rot-Weiß

"Ein offensichtlicher Fehler ist nicht zu sehen"

Überraschend kam die Trainerentlassung nicht. RW-Manager Joachim Krug hatte den Trainer angezählt, die Kritik wurde lauter, und auf der Tribüne saß schon der Nachfolger als Zaungast. "Niemals ist einer allein für schlechte Ergebnisse verantwortlich. Das sind wir alle", bedauerte Krug die Entscheidung. "Die Trainer haben ordentlich gearbeitet, ein offensichtlicher Fehler ist nicht zu sehen, aber bei nur einem Sieg in 13 Spielen passiert das eben."

Mehnert nahm es mit Würde: "Wenn ich 15 Jahre weiter bin und dann Obmann in einem Verein, hätte ich diese Entscheidung vielleicht auch getroffen", übte sich der 44-Jährige in stoischer Ruhe. "Hier geht es nur um neue Impulse."

Erst einmal als Interimstrainer

Den neuen Impuls soll Andreas Zimmermann geben. Der ehemalige Ahlener Spieler (1996 bis 2002) und Trainer (2009) ist kein Unbekannter im Verein. Und der 50-jährige Berliner kennt auch die Regionalliga West aus seiner Trainer-Zeit bei Rot-Weiß Oberhausen und zuletzt dem Wuppertaler SV bestens.

Er muss Gas geben und ist erst einmal als Interimslösung gedacht. Wenn es bis zur Winterpause klappt, dann will man neu verhandeln. Ahlens Aufsichtsratsvorsitzender Heinz-Jürgen Gosda: "Wir standen vor der Frage: Schaffen wir es mit dem alten Trainer, oder brauchen wir frischen Wind?" Die Antwort fiel eindeutig aus, im Winter sollen neue Spieler kommen - Ahlen kämpft mit allen Mitteln gegen den Abstieg.

Die Mannschaft "beherrscht das Grobe"

Zimmermann macht seinen Spielern Mut: "Diese Mannschaft ist definitiv regionalligareif. Das werden wir in den nächsten Spielen sehen", versprach er nach dem ersten Trainingsabend. "Das Grobe beherrscht sie, aber das Team muss geführt werden, vielleicht sind die Jungs noch nicht abgezockt genug." Einzelgespräche sollen neben der Trainingsarbeit den nötigen Elan bringen. Und: "Alles raushauen, dann muss man sich keine Vorwürfe machen", sagt Zimmermann. Am Samstag geht's los für ihn - mit einem Auswärtsspiel bei seinem Ex-Klub Rot-Weiß Oberhausen.

aho/ug

Das sind die Last-Minute-Transfers der Regionalligisten