Eishockey

DEB verzichtet auf unbestimmte Zeit auf umstrittenen Goalie Greiss

Umstrittene Posts in den sozialen Netzwerken

DEB verzichtet auf unbestimmte Zeit auf umstrittenen Goalie Greiss

Auf ihn verzichtet der DEB bewusst: Goalie Thomas Greiss.

Auf ihn verzichtet der DEB bewusst: Goalie Thomas Greiss. imago images

"Solange die aktuelle Sportliche Leitung dafür verantwortlich ist, wird keine Einladung von Thomas Greiss erfolgen", sagte DEB-Sportdirektor Christian Künast dem Fachblatt "Eishockey News": "Wir können uns seiner Einstellung zu unseren Werten, die in der Satzung stehen, nicht zu 100 Prozent sicher sein. Eine Nominierung ist daher aktuell kein Thema."

Greiss, der zuletzt bei der Heim-WM 2017 im Tor der Nationalmannschaft gestanden hatte, fiel wiederholt durch umstrittene Posts in den sozialen Netzwerken auf. Zuletzt hatte der 35-Jährige zum Tode des rechten US-Radiotalkers Rush Limbaugh, der für seine rassistischen Tiraden und Faktenverdrehungen berüchtigt war, kondoliert. Zuvor hatte er unter anderem einen Vergleich der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton mit Adolf Hitler gelikt.

"Wir müssen das Thema als Verband selbst lösen"

Der DEB hatte sich wegen Greiss auch an den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gewendet und eine Anfrage an die Ethik-Kommission gestellt. Diese Anfrage sei zu keinem Ergebnis gekommen, sagte Künast: "Wir müssen das Thema als Verband selbst lösen."

Damit dürfte für Greiss, der seit langem in den USA lebt und mit einer Amerikanerin verheiratet ist, die Karriere in der DEB-Auswahl wohl beendet sein. Mit den Detroit Red Wings hat der bekennende Fan von Ex-Präsident Donald Trump die NHL-Play-offs verpasst. Der gebürtige Füssener, der 2006 nach Nordamerika gewechselt war, bestritt 30 Länderspiele.

Lesen Sie auch: WM-Kader-Auswahl schwierig - Söderholm rechnet mit weiteren Absagen

kon/sid

Eishockey-Länderspiel - Highlights by MagentaSport

Peterka-Doppelpack reicht DEB nicht zum Sieg

alle Videos in der Übersicht