Eishockey

Eishockey: DEB bei Olympia ohne Co-Trainer - Mannheimer Dennis Reul verletzt

Sturm muss auf Abstreiter verzichten

DEB bei Olympia ohne Co-Trainer - Reul verletzt

Bei Olympia getrennt: Marco Sturm und Tobias Abstreiter (re.).

Bei Olympia getrennt: Marco Sturm und Tobias Abstreiter (re.). imago

"Das ist für uns alle natürlich nicht ganz optimal und etwas enttäuschend. Aber es ist nicht zu ändern", sagte Sturm am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Wegen der abgelaufenen Nominierungsfrist auch für Offizielle kann der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) keinen Ersatz mit nach Südkorea nehmen. Beim olympischen Turnier in Pyeongchang steht daher notgedrungen der eigentliche Videoanalyst Christian Künast mit an der Bande.

Abstreiter war bei der DEG nach der Trennung von Chefcoach Mike Pellegrims vom Co-Trainer zum Chef befördert worden. Der frühere Nationalspieler soll nun in der Olympia-Pause der Deutschen Eishockey Liga den Tabellen-Elften auf die restlichen Vorrundenspiele vorbereiten. "Für uns geht es erst einmal nur um das Hier und Jetzt", sagte DEG-Geschäftsführer Stefan Adam der "Rheinischen Post" (Montag). Der achtmalige Meister läuft Gefahr, die Play-offs zu verpassen.

Akdag ersetzt Reul

Bei Olympia muss Deutschland auch auf den verletzten Abwehrspieler Denis Reul verzichten. Der Mannheimer wird durch seinen Teamkollegen Sinan Akdag ersetzt. Für den Fall weiterer Verletzungen könnte Sturm noch drei weitere Feldspieler sowie einen Torhüter nachnominieren.

aho/dpa

Die Wettkampfstätten der Olympischen Winterspiele 2018