Nord

Punktabzug für Jeddeloh und Havelse

Urteil des NFV-Verbandsgerichtes steht fest

Deadline verpasst: Punktabzug für Jeddeloh und Havelse

Nächster Rückschlag für den TSV Havelse: Sowohl dem Drittliga-Absteiger als auch Jeddeloh II werden drei Punkte abgezogen.

Nächster Rückschlag für den TSV Havelse: Sowohl dem Drittliga-Absteiger als auch Jeddeloh II werden drei Punkte abgezogen. IMAGO/Claus Bergmann

Mehr zur regionalliga nord

Paukenschlag in der Regionalliga Nord: Dem SSV Jeddeloh II und dem TSV Havelse werden in der laufenden Spielzeit der Regionalliga Nord jeweils drei Punkte abgezogen. Dies entschied am Donnerstagabend in Hamburg das NFV-Verbandsgericht nach einer mündlichen Verhandlung mit beiden Vereinen. Grund für die Punktabzüge sind in beiden Fällen jeweils zu spät bezahlte Verbandsabgaben.

Seit der Saison 2020/21 verzichtet der Norddeutsche Fußball-Verband auf ein wirtschaftliches Zulassungsverfahren für die Regionalliga Nord. Stattdessen wurden gemeinsam mit den Vereinen neue Voraussetzungen zur Teilnahme an der Spielklasse erarbeitet. Eine dieser Voraussetzungen beinhaltete die Zahlung einer Verbandsabgabe (für Schiedsrichterkosten, Heimspielabgabe etc.) oder die Einreichung einer Selbstschuldnerischen Bankbürgschaft bis zu dem vorgegebenen Datum.

Wortwörtlich heißt es in der NFV-Spielordnung in Angang 3 unter Paragraf 3: : "Bei Nichtzahlung der Verbandsabgabe/Nichtstellung der Selbstschuldnerischen Bankbürgschaft: Bis zum 06.07. des Jahres, in dem das Spieljahr beginnt, für das die Zulassung durch den Verein beantragt wird, erfolgt ein Punktabzug von drei Punkten."

Hiobsbotschaften im Auf- und Abstiegskampf

Beide Vereine sind dieser Verpflichtung zu Beginn der Saison nicht nachgekommen und müssen nun die Konsequenzen tragen. Vor allem dem ohnehin sportlich strauchelnden Drittliga-Absteiger TSV Havelse dürfte der Punktabzug besonders hart treffen, steht die Mannschaft von Samir Ferchichi mit zehn Zählern - nach Punktabzug sogar nur noch sieben - auf dem vorletzten Tabellenplatz. Der Abstand zum rettenden Ufer wächst durch die Sanktion auf sieben Punkte an.

Jeddeloh hingegen darf sich mit drei Punkten weniger auf dem Konto wohl bis auf Weiteres aus dem Aufstiegsrennen verabschieden. Derweil spielte der SSV eigentlich eine gute Saison und lag mit nur sechs Punkten Abstand zumindest knapp hinter der Spitze. Ob man in dieser Spielzeit allerdings den Abstand von neun Punkten auf den noch ungeschlagenen Primus Lübeck aufholen kann, bleibt abzuwarten.

kon, luk/pm

Die Trainer in der Regionalliga Nord