WM

De Rossi wütet auf der Bank - Vier Altstars treten zurück

Auch Chiellini und Barzagli kehren den Italienern den Rücken

De Rossi wütet auf der Bank - Vier Altstars treten zurück

Kam im entscheidenden Rückspiel gegen Schweden erst gar nicht zum Einsatz: Italiens Mittelfeldmann Daniele de Rossi.

Kam im entscheidenden Rückspiel gegen Schweden erst gar nicht zum Einsatz: Italiens Mittelfeldmann Daniele de Rossi. picture alliance

Die Szene ereignete sich in der zweiten Hälfte - und war ein wenig bezeichnend für den Abend der Italiener : Ein Assistent von Nationaltrainer Giampiero Ventura kam zu de Rossi und bat ihn, sich mit einigen anderen Spielern aufzuwärmen. Der Mittelfeldspieler vom AS Rom schaute seinen Gegenüber kurz ungläubig an - und wurde dann richtig wütend. Nach italienischen Medienberichten soll de Rossi den Assistenten angefahren haben: "Warum zur Hölle soll ich mich aufwärmen? Wir brauchen kein Unentschieden, wir müssen gewinnen." Anschließend zeigte er auf Angreifer Lorenzo Insigne, der in Solna nur die letzten 14 Minuten hatte mitwirken dürfen und am Montagabend gar nicht zum Zug kam. Widerwillig zog de Rossi dann aber doch seine Jacke aus und folgte der Anweisung.

Anschließend erklärte der 34-Jährige: "Wir haben diese Praxis, dass sich drei Spieler gleichzeitig warm machen, nach fünf Minuten wechseln wir und drei andere kommen. Ich habe nur gesagt, dass es kurz vor Schluss ist und wir gewinnen müssen, also schickt die Stürmer zum Aufwärmen. Dann habe ich noch auf Insigne gezeigt." Doch auch das änderte nichts an der Entscheidung von Ventura - und der verpassten WM-Teilnahme. Dennoch gab sich de Rossi kämpferisch: "Wir werden wieder aufstehen, so wie wir das nach ähnlich deprimierenden Momenten schon gemacht haben. Schweden verdient aber auch Anerkennung für diese Leistung, es war verdient."

Spielersteckbrief Buffon
Buffon

Buffon Gianluigi

Spielersteckbrief de Rossi
de Rossi

de Rossi Daniele

Spielersteckbrief Chiellini
Chiellini

Chiellini Giorgio

Spielersteckbrief Barzagli
Barzagli

Barzagli Andrea

Trainersteckbrief Ventura
Ventura

Ventura Giampiero

WM-Qualifikation Play-offs - Hin- und Rückspiel
Italien - Die letzten Spiele
Bosnien-Herzegowina Bosnien-H. (A)
0
:
2
Polen Polen (H)
2
:
0

"Es war in der Kabine wie auf einer Beerdigung"

Die Stimmung war nach Schlusspfiff am Tiefpunkt. "Es war fast ein absurder Moment, den man nicht mit Fußball verbinden würde. Es war in der Kabine wie auf einer Beerdigung, obwohl ja gar keiner gestorben war", gab de Rossi Einblick ins Innenleben der Mannschaft. Das Gefühl, das Trikot ein letztes Mal ausgezogen zu haben, sei ein "sehr komisches" gewesen. Wie Ikone Gianluigi Buffon sagte auch de Rossi der italienischen Nationalmannschaft "Ciao" .

Ich hoffe, die jungen Spieler können das Heft jetzt in die Hand nehmen und es besser machen als wir.

Andrea Barzagli nach der verpassten WM-Teilnahme

Nach der blamablen Vorstellung sahen auch die Abwehr-Recken Andrea Barzagli und Giorgio Chiellini die Zeit gekommen, ihren Platz bei der italienischen Nationalmannschaft zu räumen. "Was den Fußball angeht, war das die größte Enttäuschung in meinem Leben. Das Nationalteam gibt dir einzigartige Gefühle", haderte Ex-Wolfsburger Barzagli. Die Situation sei einfach "schwer zu akzeptieren". "Mit Gigi und Daniele hatte ich das Abenteuer bei der WM 2006, auch mit Giorgio habe ich viele Schlachten geschlagen", dachte der 36-Jährige zurück und fügte an: "Ich hoffe, die jungen Spieler können das Heft jetzt in die Hand nehmen und es besser machen als wir."

Auch Chiellini meldete sich zu Wort: "Am Ende des Tages war es verdient. Ich bin niemand, der von Glück oder dem Schiedsrichter anfangen will, wir müssen Schweden beglückwünschen. Wir haben alles gegeben, aber offensichtlich war das in diesem Moment nicht genug." Der Innenverteidiger von Juventus Turin brachte es auf 96 Länderspiele, Buffon auf 174, Barzagli auf 73 und de Rossi auf 117.

Venturas Tage sind wohl gezählt

Und Ventura? Seine Tage scheinen gezählt, denn nach der verpassten WM-Qualifikation kündigte der italienische Fußballverband (FIGC) für Mittwoch Konsequenzen an. Italienische Medien gehen fest davon aus, dass Ventura nicht mehr zu halten ist. Der 69-Jährige hat zwar einen Vertrag bis 2020, der Verband soll im Kontrakt aber eine Ausstiegsklausel für den Fall der verpassten WM-Teilnahme verankert haben. "Wir sind zutiefst betrübt und enttäuscht wegen der verpassten Weltmeisterschafts-Qualifikation, das ist ein sportlicher Misserfolg, der eine gemeinsame Lösung braucht", so FIGC-Präsident Carlo Tavecchio gegenüber der Nachrichtenagentur "Ansa" am Dienstag: "Und deshalb habe ich für morgen eine Versammlung des Verbands einberufen, um eine gründliche Analyse vorzunehmen und Entscheidungen für die Zukunft zu treffen."

msc

kicker.tv Hintergrund

Ein Albtraum - WM 2018 ohne Italien

alle Videos in der Übersicht