Business

DAZN zieht gegen DFL vor Gericht - und droht mit Rückzug

"Kann sich über Jahre hinziehen"

DAZN zieht gegen DFL vor Gericht - und droht mit Rückzug

Der Rechtsstreit zwischen DAZN und DFL geht in die nächste Runde.

Der Rechtsstreit zwischen DAZN und DFL geht in die nächste Runde. picture alliance/dpa

"Angesichts der mangelnden Reaktion der DFL auf unsere Beschwerde über die unrechtmäßige Vergabe von Rechtepaket B wird DAZN den Rechtsweg beschreiten, um die Vergabe des Pakets zu erreichen", sagte ein Unternehmenssprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Dem Bericht zufolge beabsichtigt DAZN sogar, sich komplett aus der Ausschreibung um die Übertragungsrechte der Bundesliga zurückzuziehen, wenn der Streamingdienst das beabsichtigte Paket B nicht bekommen sollte.

Das Paket B umfasst mit 196 Live-Spielen die Bundesliga-Spiele am Freitagabend und Samstagnachmittag sowie die Relegationsspiele. DAZN hatte dafür ein Angebot hinterlegt, das Verkaufsverfahren war in der vergangenen Woche allerdings unterbrochen worden, weil eine Bankgarantie des Streamingdienstes gefehlt haben soll. Schließlich erhielt Sky den Zuschlag für das Paket, obwohl der Pay-TV-Sender deutlich weniger als DAZN geboten haben soll.

Zum Thema

Der Streamingdienst hatte daraufhin über eine Anwaltskanzlei einen Beschwerdebrief an das DFL-Präsidium sowie an das Bundeskartellamt, das die Ausschreibung zuvor geprüft hatte, verschickt. Die DFL wies die Vorwürfe in einem Rundschreiben an die 36 Klubs von sich und stoppte die Auktion aller Rechtepakete vorerst.

DAZN hatte beklagt, dass die geforderte Bankbürgschaft nicht innerhalb von 24 Stunden zu erlangen sei und sie in dieser Woche nachgereicht. Nach Ansicht der DFL war das zu spät: "Ein Nachreichen von Unterlagen nach dem gemäß den Auktionsregeln erteilten Zuschlag über ein Rechtepaket hat keine Wirkung."

Der Rechtsweg kann sich über Jahre hinziehen.

DAZN-Unternehmenssprecher

Nun will DAZN alle juristischen Mittel ausschöpfen. "Der Rechtsweg kann sich über Jahre hinziehen, beginnend mit einer Klage vor einem Schiedsgericht und möglicherweise über mehrere Instanzen vor deutschen Zivilgerichten, gegebenenfalls unter Einbeziehung des Europäischen Gerichtshofs", so der Sprecher.

Als Reaktion auf den nun von DAZN angekündigten Weg veröffentlichte die DFL am Freitag ein Statement, in dem die Liga die Vorwürfe erneut zurückwies und unter anderem ausführte: "Die von DAZN wiederholt vertretene Argumentation, man sei nicht korrekt über die Vergabebedingungen informiert gewesen, weist die DFL erneut entschieden zurück. Selbstverständlich waren die Bedingungen allen Interessenten in der Auktion bekannt."

DFL sieht sich für Rechtsstreit "gut aufgestellt"

Man habe den Standpunkt "in mehreren Schreiben an DAZN verdeutlicht und mehrfach Gesprächsangebote unterbreitet". Für die Rücknahme der Entscheidung zu Gunsten von Sky gebe es "keine Grundlage und keine Berechtigung."

Podcast
Podcast
Viel Kick, wenig Rush: Warum war England so schwach?
16:56 Minuten
alle Folgen

Wenn es zu einem Rechtsstreit kommen sollte, sei man "gut aufgestellt", heißt es weiter. Selbst im Falle eines Sieges hätte die DFL aber ein Problem, weil sich DAZN dann dem Vernehmen nach komplett aus der Bundesliga-Ausschreibung zurückziehen würde. Damit würde der DFL bei der Auktion der weiteren Pakete ein finanzstarker Player fehlen, der die Preise im Wettbieten in die Höhe treiben könnte.

mib, DPA

Fußball: Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL), Pressekonferenz nach dem Ende der Versammlung.  Marc Lenz (l) und Steffen Merkel, DFL-Geschäftsführer.

DFL-Geschäftsführer zu Medienrechten: "Müssen uns weiterentwickeln"

alle Videos in der Übersicht