Int. Fußball

DAZN schließt sich Common Goal an

Initiative hofft auf "bahnbrechende Partnerschaft"

DAZN schließt sich Common Goal an

Auch DAZN ist nun Teil der Common-Goal-Bewegung.

Auch DAZN ist nun Teil der Common-Goal-Bewegung. picture alliance / Tim Rehbein/RHR-FOTO

Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, haben sich DAZN und Common Goal "zu einer globalen Partnerschaft zusammengeschlossen, um gemeinsam einige der wichtigsten Themen unserer Zeit anzugehen". Die Zusammenarbeit ist zunächst auf zwei Jahre angelegt.

Als globaler "Impact Sponsor" unterstützt DAZN die Common-Goal-Bewegung fortan mit mehreren Millionen Dollar und will darüber hinaus "ein Prozent der Zeit und Ressourcen seiner weltweiten Mitarbeiter" zur Verfügung stellen. In den Fokus stellt der Streamingdienst dabei drei Schwerpunkte: Geschlechtergleichstellung, Gleichberechtigung aller Hautfarben und kulturelle Vielfalt.

Zu diesen Kernthemen will DAZN künftig Content anbieten, darüber hinaus sollen soziale Projekte von Common Goal unterstützt werden. Dazu zählen laut Mitteilung insgesamt vier Initiativen, die sich den Themen Straßenfußball, Geschlechtergleichstellung im Fußball, Antirassismus und LGBTQ+ im Breitensport widmen.

Common Goal spricht von "bahnbrechender Partnerschaft"

"Wir schließen uns der Common Goal-Bewegung an, um über den Fußball mehr Gleichheit und Gerechtigkeit zu schaffen", erklärt Thomas de Buhr, Executive Vice President von DAZN im deutschsprachigen Raum, die Entscheidung, Common-Goal-CEO Jürgen Griesbeck spricht von einer "bahnbrechenden Partnerschaft" und hofft, "dass die Führungsrolle von DAZN andere Akteure der Branche inspiriert, sich Common Goal ebenfalls anzuschließen".

Zuletzt hatten sich unter anderem Hertha-Geschäftsführer Fredi Bobic und Nationalspieler Matthias Ginter der von ManUnited-Profi Juan Mata mitbegründeten Bewegung angeschlossen.

mib

"Common Goal"-Team wächst: Klopp gehört auch dazu