Bundesliga

Dauerrenner Dahoud soll mit Auge laufen

Gladbachs Trainer will auf höhere Effizienz achten

Dauerrenner Dahoud soll mit Auge laufen

Läuft viel und mit viel Herz: Mahmoud Dahoud.

Läuft viel und mit viel Herz: Mahmoud Dahoud. imago

Dahoud läuft viel - ab und an aber zu viel. Die Wege, die er abreißt, sind gelegentlich unnütz. "Mo ist ein leistungsstarker, laufwilliger Spieler", lobt Schubert. Aber der Coach will nachjustieren. Dahoud müsse "effektiver spielen und lernen, den einen oder anderen Weg auch mal ruhiger zu machen oder auch zu erkennen, dass er den Weg erst gar nicht machen muss". Mit anderen Worten: Dauerrenner Dahoud soll mit Auge laufen, nicht nur mit Herz.

Der gebürtige Syrer ist jung - gerade einmal 20 Jahre. Deshalb sagt Schubert gelassen: "Diese Erfahrung wird er bekommen." Nicht nur der Coach selbst wird dafür sorgen. "Er wird mit Sicherheit auch von seinen Mitspielern dahingehend etwas gesteuert werden", glaubt Schubert.

Dahoud meldet sich stets einsatzbereit

Verlass ist jedenfalls auf Dahoud. Nachdem der ebenfalls laufstarke Christoph Kramer im Sommer zu Bayer Leverkusen gewechselt war, drohte ein Lauf-Vakuum in Gladbachs Mittelfeld. Aber allen voran Dahoud hat diese Lücke schnell ausgefüllt. Während einem wie Granit Xhaka regelmäßig vorübergehend die Einsatzerlaubnis entzogen wird (die Kartensperre zum Rückrundenstart ist schon seine dritte in dieser Saison), meldet sich Dahoud stets einsatzbereit.

Keine Hinrundenpartie hat der Junioren-Nationalspieler verpasst, zwölfmal stand er sogar in Borussias Startelf (kicker-Notenschnitt 3,17). Wohl an der Seite von Havard Nordtveit wird Dahoud das Gladbacher Mittelfeld auch im Topspiel am Samstag (ab 18.30 Uhr LIVE! bei kicker.de) versuchen dicht zu machen.

In der Rückrunde erwartet Gladbach den 20-Jährigen sogar noch kraftvoller. "Vorher hatten wir den Samstag-Mittwoch-Rhythmus", sagt Schubert in Anbetracht des Europapokals. Nach dem Ausscheiden gebe es nun "auch immer wieder die Möglichkeit zu regenerieren". Das sind keine guten Nachrichten für Dahouds Gegenspieler...

Toni Lieto