Games

Das war Interactive 2020/21 - Optimierungen zur neuen Saison

Sieger, Bestmarken, Ausblick

Das war Interactive 2020/21 - Optimierungen zur neuen Saison

Protagonisten mit viel Erfolg 2020/21: Stefan Ortega, die Fürther und Jamal Musiala (v. li.).

Protagonisten mit viel Erfolg 2020/21: Stefan Ortega, die Fürther und Jamal Musiala (v. li.). imago images

Die Saison 2020/21 ist Geschichte - und mit ihr auch eine weitere Interactive-Spielzeit. Vor einem Jahr schrieben wir von der ersten 300-Punkte-Saison der Managerspiel-Geschichte. Unerreichte 321 Interactive-Punkte hatte Robert Lewandowski in der Saison 2019/20 eingefahren.

Nur logisch, dass diese Bestmarke nach einer historischen 41-Tore-Saison des Polen nun schon wieder passé ist. 332 Punkte und damit 67 mehr als der nächstbeste Akteur André Silva holte der Torschützenkönig diesmal. Für Lewandowski hatten wir im vergangenen Sommer auch die jahrelang geltende Preisobergrenze angehoben - von 8,5 auf zehn Millionen. Das hat sich gelohnt.

Ein Sieger ohne Bayern

Die Top 10 der Gesamtwertung zeigen nämlich: Es war mit und ohne den Bayern-Knipser möglich, einen schlagkräftigen Kader zusammenzustellen. Vier der besten zehn Manager hatten auf seine Tore vertraut, der Bundesliga-Gesamtsieger Peter Loos kam ohne ihn aus. Er entschied mit starken 1730 Punkten - aber ohne Münchner - das Rennen unter 133.132 Teilnehmern für sich.

Am Ende besaß der Leinburger einen komfortablen Vorsprung von 22 Punkten auf die Konkurrenz. Nach der Hinrunde hatte er Elvedi, Papela, Chong und Schick verkauft. Baku, Klimowicz, S. Becker und Kramaric kamen neu.

Sein Rückrundenkader: Ortega (Linner, Rehnen) - Baku, Lacroix, Angelino, Günter (Poulsen, Aidonis) - Neuhaus, Stindl, Kostic, Wirtz (Coulibaly, Klimowicz, Mbom, Kath) - Kramaric, Silva (Wamangituka, Sheraldo Becker, Hartmann).

Hier geht es zu deinem eigenen Interactive-Kader ...

Schmid jubelt zweimal

Noch größer als der Vorsprung des Bundesliga-Siegers war der des Gewinners in Liga zwei. Fürth-Fan Wolfgang Schmid hatte am Saisonende doppelt Grund zum Jubeln: Der Bundesliga-Aufstieg seines Kleeblatts stand fest, gleichzeitig hatte er sich mit 1756 Punkten (und damit 59 Zählern Abstand zum Rest) durchgesetzt.

Natürlich nutzte Schmid dabei das weiß-grüne Kontingent komplett aus und berief vier Fürther in seinen Kader. Seguin und Hrgota schafften es auch in die Elf der insgesamt punktbesten Akteure. Die wird noch dazu von Serdar Dursun (230) und Robert Zulj (221) angeführt - zwei ehemaligen Fürthern.

Schmids Rückrundenkader: Riemann (Ratajczak, Verstappen) - Wahl, Mainka, Danilo Soares (Thiede, Rabold, Rumpf) - Seguin, Lee, Zulj, Green (Majetschak, Baack, Kwarteng, Zehir) - Hrgota, Terodde, Hofmann (Leweling, Gudra).

Die ewige Tabelle lügt nicht

Mit Florian Angerer gewann die Drittliga-Variante des Interactive ein wahres Urgestein des kicker-Managerspiels. Den Vorsprung, den er sich im Laufe der Rückrunde erspielte, gab er gegen Ende nicht mehr her und landete bei 1856 Punkten. Angerer lag schon vor der Saison in der Top 3 der ewigen Drittligatabelle.

In seine Offensive mit einem Löwen-Trio um den insgesamt punktbesten Spieler Mölders (240) hatte er fast ausschließlich wahre Punktegaranten eingebaut. Die Abwehr bestand dagegen nicht aus Überfliegern, sondern grundsoliden Innenverteidigern. Zur neuen Saison, wenn erstmals auch Assists und Spieler-des-Spiels-Auszeichnungen in die Drittliga-Bepunktung einfließen, wird sich wohl einiges in der Spielstatik verschieben.

Angerers Rückrundenkader: Kolke (Klatte, Voll) - Knipping, Bünning, Seegert (Verlaat, Zellner, Harant) - Biankadi, Neudecker, Shipnoski, Bahn, Wunderlich (Stark, Anapak, Hawkins) - Mölders, Sararer, Rabihic (Malone, Butler).

Neue Regeln zur neuen Saison

Auch abseits des Sportlichen war die Saison für das kicker-Team hinter dem Managerspiel eine besondere. Schließlich konnte die Interactive-Variante erstmals komplett mobil und in der App gespielt werden.

Auf diesen interaktiven Charakter bauen wir zur Saison 2021/22 noch einmal auf: Von nun an können die Manager auch während des Spieltags ihre Aufstellung verändern. Fällt euer Star mal der Rotation zum Opfer und sitzt am Samstagnachmittag überraschend auf der Bank, könnt ihr bis zum Anpfiff reagieren und den Ersatzmann einwechseln. Auch die Obergrenze von Akteuren je Verein fällt weg - und die Bewertungsregeln haben wir optimiert. Aber dazu in Kürze an dieser Stelle mehr.

Zunächst einmal heißt es nun: alle Augen auf die EM. Auch da sind wir mit einem Spiel am Start: dem EM-Coach.

pab

So funktioniert das Managerspiel Interactive in der App