Tennis

Tennis, French Open: Murrays Erinnerung an Wawrinka

Duell der Routiniers bei den French Open

"Das war das Ende meiner Hüfte": Murrays Erinnerung an Wawrinka

Das French-Open-Halbfinale 2017 ging an beiden nicht spurlos vorbei: Stan Wawrinka und Andy Murray (vorne).

Das French-Open-Halbfinale 2017 ging an beiden nicht spurlos vorbei: Stan Wawrinka und Andy Murray (vorne). imago images

Sowohl Murray als auch Wawrinka haben jeweils drei Grand-Slam-Titel in ihrer bisherigen Karriere gewonnen und spielten bereits 20-mal gegeneinander - 2016 und 2017 jeweils im Halbfinale von Roland Garros. Murray hat 12 Siege und führt den direkten Vergleich damit an, das letzte Duell der beiden Routiniers gab es 2019 im Finale von Antwerpen: Der Schotte gewann 3:6, 6:4 und 6:4.

Das wohl wichtigste Match der beiden dürfte jedoch das French-Open-Halbfinale 2017 gewesen sein. "Es ist dreieinhalb Jahre her, dass ich in einem brutalen Fünfsatzmatch gegen Wawrinka gespielt habe", erinnerte sich Murray auf "Instagram" und ergänzte: "Das war dann auch das Ende meiner Hüfte".

In der Tat begann kurz danach Murrays Leidenszeit, inklusive Hüft-OP und zwischenzeitlich angekündigtem Karriere-Ende. Der 33-Jährige gab aber nicht auf, kämpfte sich allen Unkenrufen zum Trotz zurück und ist wieder auf der Tour. Aktuell arbeitet er daran, zu alter Stärke zurückzufinden. In Paris darf er mit einer Wildcard starten, wofür er sich auch dankbar zeigte.

Das epische Halbfinale bei den French Open 2017 war aber nicht nur ein Wendepunkt in Murrays Karriere, auch Wawrinka hatte danach mit Verletzungen zu kämpfen - der Schweizer musste sich zwei Knieoperationen unterziehen.

drm

20, 20, 17! Meiste Grand-Slam-Titel: "Big Three" unter sich