Basketball

NBA, Miami Heat - Das Schicksal als Antrieb: Die Jimmy-Butler-Story

Verstoßen, aufgenommen, durchgestartet

Das Schicksal als Antrieb: Die Jimmy-Butler-Story

Fokussiert, bestimmend und bereit voranzugehen: Miamis Superstar Jimmy Butler.

Fokussiert, bestimmend und bereit voranzugehen: Miamis Superstar Jimmy Butler. Getty Images

Eigentlich kann er gar nicht verlieren. Die Final-Serie gegen klar favorisierte Los Angeles Lakers freilich, aber jenseits davon dürfte Jimmy Butler schon jetzt einer der größten Gewinner sein, die je in der NBA gespielt haben. Auch wenn ihm das nicht genug sein wird.

"Ich mag einfach nicht, wie du aussiehst"

In einem Vorort von Houston, Texas, war Butler in den Neunzigern aufgewachsen, ohne seinen Vater zu kennen - bis seine Mutter den 13-Jährigen vor die Tür setzte mit den Worten: "Ich mag einfach nicht, wie du aussiehst. Du musst gehen." Und dann war Jimmy obdachlos.

Fortan schlug Butler sich auf eigene Faust durch, während seiner Zeit in der Middle und High School hatte er das Glück, immer wieder bei unterschiedlichen Mitschülern auf der Couch schlafen zu dürfen. Immerhin die Straße blieb ihm erspart.

Vom Football zum Basketball

In dieser Zeit entschied sich der junge Football-Spieler auch, der mit seinen 13 Jahren erst 1,60 Meter maß, die Sportart zu wechseln - weil er von den größeren Mit- und Gegenspielern nicht mehr ständig über den Haufen gerannt werden wollte.

Es war der erste Schritt eines langen Weges für den Basketballspieler Jimmy Butler, der noch wachsen sollte, der aber nie zu den medial euphorisch durch die Jahre begleiteten Top-Recruits zählte.

Die Mutter, die er niemals hatte

Im dritten High-School-Jahr hatte der Flügelspieler zum ersten Mal richtig großes Glück. Bei seinem Kumpel Jordan Leslie, der später als Wide Receiver ein paar Jahre in der NFL spielte, fand Butler eine Familie, die ihn dauerhaft aufnahm - obwohl Leslies Mutter Michelle Lambert bereits sieben Kinder zu versorgen hatte.

Giftiger Verteidiger: Butler gibt immer alles und ist gerade auch gegen den Ball wertvoll für die Heat.

Giftiger Verteidiger: Butler gibt immer alles und ist gerade auch gegen den Ball wertvoll für die Heat. Getty Images

"Sie nahmen mich in ihre Familie auf, und das hatte nichts mit Basketball zu tun. Michelle ist einfach eine sehr liebende Person. Ich konnte es nicht glauben", sagte Butler später über Lambert.

Seine "neue" Mutter unterstützte Butler auch, als er Texas zum ersten Mal verließ und in Wisconsin an der Marquette University spielte - besonders als er vor lauter Heimweh seine Zelte abbrechen wollte, sie ihn aber davon überzeugen konnte, weiter auf seine große Chance hinzuarbeiten.

Der letzte Pick der ersten Runde

In seinem Junior Year gelang Butler, der natürlich talentiert, vor allem aber einer der härtesten Arbeiter war, schließlich der Durchbruch. Hinterher meldete sich der Spätzünder zum NBA-Draft an. Als letzter Pick der ersten Runde wählten ihn die Chicago Bulls.

Butler hatte es geschafft und entwickelte sich in Chicago (2011-2017), bei den Minnesota Timberwolves (2017-2018), den Philadelphia 76ers (2018-2019) und nun bei den Miami Heat zu einem der meist respektierten Spieler der Liga.

Er beschwert sich nie und tut immer das, was sein Team braucht.

Ex-Trainer Tom Thibodeau über Jimmy Butler

Dass aus Jimmy "Buckets", der ursprünglich nur aufs Punkten fixiert war, einer der ultimativen Allrounder wurde, ist vor allem seinem College-Trainer Buzz Williams zuzuschreiben, dem es gelungen war, Butlers große Wut, die sein Schicksal zwangsläufig mit sich brachte, in die richtigen Bahnen zu lenken.

"Er wusste, welche Knöpfe er bei mir drücken musste, wie er mich motivieren konnte. Dafür werde ich ihn immer lieben", dankt Butler, von dem sein späterer Coach in Chicago, Tom Thibodeau, schwärmte: "Er beschwert sich nie und tut immer das, was sein Team braucht."

Tyler Herro, Jimmy Butler, Duncan Robinson

In seiner ersten Saison in Miami tut sich Butler (#22) als Anführer der jungen Garde um Tyler Herro (l.) oder Duncan Robinson (r.) vor. Getty Images

Anführer der jungen Garde - Versöhnung mit der Mutter

Wurde der 2,01-Meter-Mann bei seinen letzten Stationen von außen häufig zum schwierigen Charakter und möglichen Indikator für mangelnde Teamchemie erklärt, beweist er bei den Heat nun, dass er eine von Erik Spoelstra stark gecoachte Truppe aus ambitionierten Talenten der zweiten Reihe wie Tyler Herro, Bam Adebayo und Duncan Robinson motivieren und anführen kann.

Reife bewies Butler auch, als er nach Jahren auf seine leibliche Mutter zuging und darüber sagte: "Mir geht es gut, es ist okay. Jeder Mensch macht Fehler. Wir haben jetzt ein gutes Verhältnis."

Es gibt nichts, was einem leidtun müsste. Ich liebe, was mir passiert ist.

Jimmy Butler über sein Leben

Beispielsweise "ESPN" sagte er dagegen, was aus seiner bemerkenswerten Entwicklung nicht gemacht werden soll: "Schreibt es bitte nicht so, dass ich den Leuten leidtue, das möchte ich nicht. Es gibt nichts, was einem leidtun müsste. Ich liebe das, was mir passiert ist. Es ließ mich zu dem werden, der ich bin. Ich bin dankbar für alle Herausforderungen, denen ich begegnet bin."

Sportlich begegnet Jimmy Butler nun seiner bislang größten Herausforderung. Mit einer Kompromisslosigkeit, mit der auch die Lakers erst einmal zurechtkommen müssen.

Niklas Baumgart

Mehr als Bam und Butler: Die Starting Five der Miami Heat