Int. Fußball

Das letzte Spiel, kein Tor und viele Gedanken: Higuain bricht in Tränen aus

Großer Stürmer mit dem kleinen Finalmakel

Das letzte Spiel, kein Tor und viele Gedanken: Higuain bricht in Tränen aus

Saugte die letzten Momente seiner Profikarriere auf - und zeigte Emotionen: Gonzalo Higuain.

Saugte die letzten Momente seiner Profikarriere auf - und zeigte Emotionen: Gonzalo Higuain. IMAGO/TheNews2

107 Tore in 190 La-Liga-Spielen, 125 Treffer in 224 Serie-A-Auftritten oder auch 24 erfolgreiche Abschlüsse auf Europas größter Vereinsfußballbühne, der Champions League: Gonzalo Higuain hat sich während seiner gesamten Laufbahn in die Annalen des Fußballs geschossen.

Doch Zahlen allein - auch wenn sie sich im Falle des inzwischen 34-jährigen Argentiniers eindrucksvoll lesen - werden dem Ganzen nicht gerecht. Von seinem Jugendklub River Plate im Jahr 2007 in die große Fußballwelt aufgebrochen, hat Higuain überall Eindruck hinterlassen. Und dabei auch Kritiker verstummen lassen. Denn immer wieder soll der Angreifer mal Unlust am Training gezeigt, sich im Sommer einen kleinen Bauch angefuttert oder auch geschimpft haben.

Doch die reinen Qualitäten von "El Pipita", die so schwer zu erlernen und eher der Kategorie Instinkt zuzuordnen sind, haben sich immer wieder durchgesetzt. Higuain hat in über 700 Spielen deutlich über 300 Tore geschossen, oft den Braten gerochen, unzählige Male schlitzohrig abgezogen oder Gegenspieler ohne übertriebene Tricks, sondern einfach mit Cleverness, ins Leere laufen lassen. Einträge speziell in die Geschichtsbücher der italienischen Serie A inklusive.

"Eine Karriere von siebzehneinhalb Jahren"

An diesem Dienstag nun ist diese große Karriere zu Ende gegangen. Nach ausschließlich großen Stationen (Real Madrid, Napoli, Juventus, Milan, Chelsea und nochmals Juve) ist der Stürmer zuletzt in den USA für Inter Miami über den Rasen gelaufen - und hat dort nun in den MLS-Play-offs (1. Runde) mit 0:3 gegen den New York City FC verloren.

Dass seine Karriere hier enden würde, ist schon lange bekannt gewesen - von seinem Vater Jorge verkündet ("Gonzalo hat mir gesagt, dass er sich zum Jahresende aus dem Fußball zurückziehen und seine Karriere beenden wird") und von Sprössling Gonzalo zuletzt bestätigt ("Der Tag ist gekommen, dem Fußball Goodbye zu sagen").

Nach dem verlorenen Play-off-Spiel in der MLS nun ist Higuain nach dem Spielende minutenlang über den Platz gelaufen, immer wieder zusammengesackt und in Tränen ausgebrochen. "Es ist alles vorbei", so der Routinier im Anschluss. "Das, was ich mein halbes Leben lang am meisten geliebt habe, ist zu Ende - eine Karriere von siebzehneinhalb Jahren. Bilder aus meiner gesamten Karriere kamen mir nach dem Spiel in den Sinn ... Wo ich gelebt habe, wofür ich gekämpft habe, was ich erlebt habe - und ich gehe mit einem gutem Gewissen."

Der eine Makel

Manuel Neuer räumt Gonzalo Higuain weg.

Kein Foul? Kein Tor! Das WM-Finale 2014 wird immer mit dem Namen Gonzalo Higuain verbunden sein. imago/Xinhua

Eine Sache wird allerdings für viele immer mit den Namen Higuain verbunden sein - Finals. Und hier allen voran das Endspiel bei der WM 2014 gegen Deutschland - viele dürften sich erinnern. Der für den gewissen Endspielfluch - verlorene Copa-America-Endspiele 2015 und 2016 - bekannte Profi ist einmal aus bester Lage gescheitert und zudem von Manuel Neuer rüde abgeräumt worden (0:1 n.V. am Ende).

Der Traum ist vorbei, ein neues Leben beginnt.

Gonzalo Higuain

Damals hat "El Pipita", der national immerhin dreimal spanischer sowie dreimal italienischer Meister geworden ist und mit Chelsea 2019 die Europa League gewonnen hat, sogar offen zugegeben: "Ich wollte aufhören. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte ich meine Karriere beendet. Ich hätte die Chance nutzen müssen." Der Grund, warum es damals nicht so gekommen ist: seine kranke Mutter. "Sie hat mir gesagt, ich solle weitermachen. Ich solle nicht das aufgeben, was ich liebe." Und überhaupt: Drei Finals zu spielen und sie zu verlieren sei aus seiner ganz persönlichen Sicht der (Endspiel-)Dinge "keine Schande".

Nun jedenfalls ist es soweit, die Karriere von Gonzalo Higuain hat nach dem ausklingenden Abstecher Miami ihren Abschluss gefunden. Er selbst will vorerst nichts mehr mit Fußball zu tun haben, einen anderen Weg gehen: "Der Traum ist vorbei, ein neues Leben beginnt."

mag