Bundesliga

Vertragsverlängerung? Das Ja der Bayern zu Arjen Robben und Franck Ribery

Beide Routiniers sollen noch ein Jahr bleiben

Das Ja der Bayern zu Robben und Ribery

Noch ein Jahr beim FC Bayern: Arjen Robben und Franck Ribery sollen bleiben.

Noch ein Jahr beim FC Bayern: Arjen Robben und Franck Ribery sollen bleiben. imago

Die routinierteste Flügelzange Europas wird aller Voraussicht nach gegen die Andalusier in der Startelf stehen. Der seit Samstag 35-jährige Franzose durfte schon im Viertelfinal-Hinspiel von Anfang an ran - und war in mehrfacher Hinsicht ein sehr auffälliger Akteur . Der 34-jährige Niederländer indes wurde zunächst von Trainer Jupp Heynckes mit einem Platz auf der Ersatzbank bedacht. Ein Härtefall im Personalpuzzle des Rekordmeisters.

Am Mittwochabend wird Robben in der Startelf wirbeln dürfen, sein Vater Hans sitzt live im Stadion. Der Senior ist zugleich Berater des Offensivspielers und wird am Rande der Partie mit den Münchner Machern die berufliche Zukunft seines Filius abklären. Verein wie Spielerseite bestätigen, dass es noch Gespräche geben wird.

Nach seiner gerade erst eingetüteten siebten Meisterschaft mit dem FC Bayern wünscht sich Robben, der seit 2009 beim FCB unter Vertrag steht, eine gewisse Planungssicherheit . Diese wird ihm der FC Bayern aller Wahrscheinlichkeit nach bieten - für ein weiteres Jahr. Sollte es so kommen, kann Robben auf ein Jahrzehnt in München zurückblicken.

Ribery hat dieses Jubiläum bereits 2017 gefeiert, nachdem er im Sommer 2007 aus Marseille an die Isar gekommen war. Auch dem Franzosen winkt eine Verlängerung um ein weiteres Jahr, die vertraglichen Angelegenheiten sollen schon sehr weit gediehen sein.

Für Ribery wie Robben gilt: "Entscheidend ist, wie sie spielen", sagt Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, "beide spielen erstklassig." Mit einem weiteren Jahr für die Routiniers entscheiden sich die Bayern-Bosse für einen sanften Übergang auf den Flügeln. Serge Gnabry (22, noch Hoffenheim) und Kingsley Coman (21) sollen jedenfalls vermehrt in den Startlöchern stehen, die Altstars dagegen müssen ohne lautes Klagen akzeptieren, dass sie nicht jedes Spiel machen können.

Diese Bereitschaft wird in den noch anstehenden Gesprächen nun eingefordert.

Karlheinz Wild

Der Weg des FC Bayern zur Meisterschaft