2. Bundesliga

20. Spieltag: Fiebriges Hamburg, heißer Stuhl in Düsseldorf

Deutschland-Bezwinger beim FCI in der Startelf?

Das bringt der 20. Spieltag: Fiebriges Hamburg und ein heißer Stuhl in Düsseldorf

Hitzige Duelle wie hier im Hinspiel sind zwischen dem HSV und St. Pauli garantiert.

Hitzige Duelle wie hier im Hinspiel sind zwischen dem HSV und St. Pauli garantiert. FREITAG

Hamburger SV - FC St. Pauli: Wer nimmt die Pokaleuphorie mit?

Hamburg ist im Fieber: Am Freitagabend (18.30 Uhr) steigt das Derby zwischen dem Hamburger SV und Spitzenreiter St. Pauli. Die Temperaturen noch in die Höhe getrieben haben die Pokalerfolge unter der Woche: Die Kiez-Kicker schalteten im Achtelfinale Titelverteidiger Borussia Dortmund aus (2:1), der HSV setzte sich im Elfmeterschießen durch ein ebenso kurioses wie erinnerungswürdiges Elfmeterschießen mit 4:3 (i.E.) beim 1. FC Köln durch. St. Paulis Coach Timo Schultz gönnte seinen Pokalhelden aber keine Feier und auch keinen freien Tag, die große Sause soll erst am Wochenende starten: "Dafür haben wir ja dieses Derby", sagte er. Eventuell kann er sogar wieder auf Kyereh setzen, der Spielmacher ist beim Afrika Cup überraschend mit Ghana bereits nach der Gruppenphase ausgeschieden und soll schnellstmöglich ans Millerntor zurückkehren. Der HSV brennt auf eine Revanche für die 2:3-Niederlage im Hinspiel - der ersten Niederlage gegen St. Pauli für ein von Tim Walter trainiertes Team. Zum Hoffnungsträger hat sich Robert Glatzel gemausert, der sich mit fünf Toren in den letzten vier Pflichtspielen zum "Serientäter" entwickelt hat.

Düsseldorf - Nürnberg: Preußer unter Druck - Köpke vor Startelf-Comeback

Der Rückrundenstart ist Fortuna Düsseldorf gründlich misslungen: Null Punkte, null Tore stehen nach zwei Partien zu Buche. Ein erneuter Misserfolg im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg könnte bereits das Ende des im letzten Sommer mit großen Hoffnungen verbundenen Experiments mit Trainer Christian Preußer bedeuten: "Wir müssen derzeit natürlich darüber nachdenken, ob es mit Christian Preußer noch passt", sagte Klaus Allofs, Sportvorstand von Fortuna Düsseldorf. Angesichts von nur drei Punkten Vorsprung auf Relegationsrang 16 ist ein Erfolgserlebnis dringend nötig, um nicht völlig in den Abstiegskampf verwickelt zu werden. Auch FCN-Coach Robert Klauß sieht beim Gegner "Druck auf dem Kessel", darin aber nur bedingt einen Vorteil: "Das kann zu einer Trotzreaktion führen, es kann aber auch zu Verunsicherung führen." Sollte sich letztere einstellen, will der Club sein erstes Erfolgserlebnis im neuen Jahr feiern. Angreifer Pascal Köpke steht nach langer Leidenszeit vor einem Startelf-Comeback.

Paderborn - Bremen: Paderborns Erinnerungen und die Bremer Serie

Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug

Bremer Harmonie: Marvin Ducksch und Niclas Füllkrug. imago images/Comsport

Mit dem SC Paderborn und Werder Bremen treffen sich am Samstagnachmittag zwei Teams, die in der Spitzengruppe der 2. Liga mitmischen. Der SCP geht nach dem 2:1-Auswärtssieg in Nürnberg mit breiter Brust in das Verfolgerduell, zudem schüren die Erinnerungen an das Hinspiel, das der SCP am 3. Spieltag an der Weser gleich mit 4:1 gewann, die Hoffnungen. Doch seitdem hat sich bei den Hanseaten viel getan, besonders auf der Trainerposition: Unter Ole Werner geht es steil nach oben, zuletzt reihte der SVW vier Siege aneinander.

Ingolstadt - Darmstadt: Deutschland-Bezwinger neuer FCI-Hoffnungsträger - Zündet das SVD-Sturmduo?

Der Favorit auf dem Papier heißt Darmstadt 98, der das Hinspiel gegen den FC Ingolstadt gleich mit 6:1 gewann: "Da war eine brutale Energie auf dem Platz", erinnert sich Rechtsverteidiger Matthias Bader und fordert für den Auftritt bei den Schanzern, "diese Energie wieder reinzubringen." Zu Herzen nehmen dürfte sich diese Ansage besonders das 24 Tore schwere Sturmduo Philipp Tietz und Luca Pfeiffer, das seit nunmehr drei Partien nicht mehr getroffen hat. Der FC Ingolstadt hat mit 39 Gegentoren gemeinsam mit dem SV Sandhausen die löchrigste Abwehr im Unterhaus, im Defensivzentrum aber noch einmal nachgelegt: Visar Musliu verteidigt ab sofort für das Schlusslicht. Der Nordmazedonier hat beste Erfahrungen mit dem deutschen Fußball gemacht, stand er doch beim sensationellen 2:1-Sieg in der WM-Qualifikation Ende März 2021 in Duisburg gegen die deutsche Nationalmannschaft in der nordmazedonischen Startelf.

Rostock - Heidenheim: Drittes Treffen in dieser Saison

Nach dem Ausflug in den DFB-Pokal (0:2 bei RB Leipzig) kehrt Hansa Rostock gegen den 1. FC Heidenheim wieder in den Ligaalltag zurück. Beide Teams haben sich in dieser Saison bereits zweimal getroffen, einmal in der Liga und einmal im Pokal. Beide Partien endeten nach 90 Minuten jeweils mit einem 1:1. Rostock ist nach sechs Ligapartien ohne Dreier (0/3/3) auf den letzten Nicht-Abstiegsplatz abgerutscht, der Vorsprung beträgt nur noch drei Punkte. Gegenteilig verläuft die Richtung beim 1. FC Heidenheim, der sich durch fünf Siege aus den letzten sechs Ligaspielen bis auf Rang drei vorgearbeitet hat. 

Aue - Schalke: Doppelte Premiere für Aue - Zündstoff auf Schalke?

Gleich eine doppelte Premiere feiert Erzgebirge Aue: Erstmals gastiert Schalke 04 zu einem Punktspiel im Erzgebirge, der Anpfiff erfolgt zudem erstmals am Samstagabend (20.30 Uhr). Das jüngste 2:2 zum Jahresauftakt bei Spitzenreiter St. Pauli, durch das eine Serie von vier Niederlagen am Stück endete, dürfte dem FCE zudem als Mutmacher dienen. Doch auch Schalke reist nach nur einer Niederlage aus den letzten sechs Ligaspielen (2/3/1) mit Selbstvertrauen an und spricht mittlerweile offensiver vom Aufstieg. Dafür wurden im Winter auch zwei Neuzugänge geholt. Der dadurch angeheizte Konkurrenzkampf soll grundsätzlich das Leistungsniveau erhöhen, birgt aber auch die Gefahr, dass sich Unzufriedenheit breitmacht. So ist Danny Latza zurück auf der Kommandobrücke, alles andere als ein Startplatz wäre eine Enttäuschung für den Kapitän.

Hannover - Dresden: 96 mit Rückenwind in richtungweisendes Duell

Mit Hannover und Dresden treffen sich zwei Tabellennachbarn

Mit Hannover und Dresden treffen sich zwei Tabellennachbarn. imago images/eu-images

Nach dem Pokalhighlight gegen Borussia Mönchengladbach (3:0) geht es für Hannover 96 am Sonntagnachmittag (13.30 Uhr) mit dem Duell gegen Dynamo Dresden weiter. Beide haben bisher je 23 Punkte gesammelt und liegen in der Tabelle beieinander. Außerdem haben sowohl Hannover als auch Dresden nur eines ihrer letzten vier Ligapartien verloren und sich dadurch etwas Abstand auf die gefährdete Zone verschafft. Ein Sieg im direkten Duell würde den Weg weisen - der Gewinner kann sich ins Mittelfeld absetzen, der Verlierer muss den Blick weiter nach unten richten.

Regensburg - Kiel: Jubiläum für den Jahn, doch auch dem KSV Holstein winkt ein "runder" Fußballnachmittag

Regensburg wird in der Partie gegen Holstein Kiel (Sonntag, 13.30 Uhr) ein Jubiläum feiern: Es ist die 300. Partie im Unterhaus für den Jahn. Doch auch für die KSV Holstein kann es ein besonderer Spieltag werden. Sollten die Störche drei Punkte einfahren, wäre es ihr 100. Zweitligasieg. Der Jahn weist besonders in der Offensive Flexibilität auf, 15 verschiedene Torschützen stellen den Ligabestwert dar. Kiel hat weiterhin mit personellen Engpässen zu kämpfen. Umso erfreuter dürfte KSV-Coach Marcel Rapp registriert haben, dass Julian Korb trotz Mittelhandbruchs mit einer Spezialschiene spielen kann.

Karlsruhe - Sandhausen: Corona setzt ein Fragezeichen hinter die Partie

Mit viel Rückenwind geht der Karlsruher SC in die Partie gegen den SV Sandhausen, erreichten die Badener unter der Woche doch erstmals wieder nach 25 Jahren das Viertelfinale im DFB-Pokal. Die dadurch generierten Zusatzeinnahmen von rund einer Million Euro sollen entgegen früherer Beteuerungen nun doch in einen Winter-Transfer investiert werden. Gegen den SVS muss es aber noch das vorhandene Personal richten, Lucas Cueto dürfte trotz unauffälliger Leistung im Pokal bei 1860 München (1:0) erneut in der Startelf stehen. Anders als beim KSC ist der Kaderumbruch bei den Sandhäusern im Winter kräftig vorangeschritten, jüngst hat Carlo Sickinger den Verein verlassen. Gefruchtet hat es zum Jahresstart noch nicht (0:3 gegen Regensburg), weshalb noch weitere Verstärkungen geplant sind. Allerdings steht wegen eines Corona-Ausbruchs im Mannschaftsumfeld des KSC ein Fragezeichen hinter der Partie.

jer

Das sind die Winter-Neuzugänge in der 2. Liga