2. Bundesliga

Das Argument pro Mathenia steht beim 1. FC Nürnberg auf dem Prüfstand

Nürnbergs Torhüter patzt mehrfach

Das Argument pro Mathenia steht auf dem Prüfstand

Nürnbergs Torhüter Christian Mathenia kassierte gegen Hannover drei haltbare Treffer.

Nürnbergs Torhüter Christian Mathenia kassierte gegen Hannover drei haltbare Treffer. imago images

Robert Klauß wollte in der Pressekonferenz nach der deutlichen 2:5-Heimniederlage gegen Hannover 96 nicht explizit auf die Leistung seines Torhüters eingehen. Verständlich, weil er vermutlich noch nicht die Zeit gehabt hatte, sich die Gegentore im Detail anzuschauen und weil er, ebenso nachvollziehbar, seinen auserkorenen Führungsspieler kaum öffentlich in die Pfanne hauen wird.

In der Nachbetrachtung der Partie wird Klauß aber spätestens aufgefallen sein, dass Mathenia beim dritten, vierten und fünften Gegentor alles andere als gut aussah. Man könnte dagegen argumentieren, dass zum Beispiel Haraguchis Distanzschuss exakt neben dem Pfosten zum 1:3 einschlug. Gegen die Unhaltbarkeitsthese sprechen freilich die große Entfernung, die freie Sicht und das Fehlen eines Zwischenschritts bei Mathenia.

Mathenias mäßiger kicker-Notenschnitt

Abgesehen vom Hannover-Spiel absolviert er eine solide, keineswegs aber gute oder starke Saison. Der kicker-Notenschnitt von 3,09 ist mäßig. Dreimal erhielt Mathenia bei seinen 17 Hinrundeneinsätzen eine bessere Bewertung als die Note 3, die beste war eine 2 beim 1:0 gegen Erzgebirge Aue. Umgekehrt ist die Note 5 für die Leistung gegen Hannover Mathenias schlechteste Arbeitsprobe seit Saisonbeginn. Beim Pokal-Aus gegen RB Leipzig patzte er ebenfalls, in der ersten Runde dieses Wettbewerbs vergibt der kicker jedoch keine Noten.

Früchtl scharrt vor Ungeduld

Zusammengefasst lässt sich nach der Hinrunde urteilen, dass der frühere Hamburger dem FCN selten Spiele gewinnt, grobe Patzer waren bis Sonntag jedoch ebenfalls Mangelware. Zur Elite dieser Liga gehört er nicht. Infrage stellen wird Klauß Mathenia ziemlich sicher vorerst nicht, weitere schlechte Spiele sollte dieser aber vermeiden. Mit Christian Früchtl scharrt schließlich die talentierte Leihgabe des FC Bayern vor Ungeduld auf der Ersatzbank. Bislang wartet der 20-Jährige vergeblich auf seine Chance, ihm droht ein verlorenes Jahr in seiner Entwicklung. Das Argument der FCN-Verantwortlichen, Mathenia habe durch die neue Konkurrenzsituation einen Leistungssprung gemacht, steht jedenfalls spätestens seit dem Sonntagnachmittag auf dem Prüfstand.

Frank Linkesch

HSV dominiert - Die kicker-Elf des 17. Spieltags