Eishockey

Dank Doppelpacker Schütz: München im Achtelfinale - Adler verpassen Gruppensieg

6. Spieltag: Eisbären werden noch Dritter

Dank Doppelpacker Schütz: München im Achtelfinale - Adler verpassen Gruppensieg

Erzielte in Zug das Tor zum 3:1 für München: Justin Schütz. 

Erzielte in Zug das Tor zum 3:1 für München: Justin Schütz.  imago images

Tiffels und Schütz bringen EHC auf Kurs

Bastian Eckl (3.), Frederik Tiffels (25.), Doppeltorschütze Justin Schütz (31., 55.), Philip Gogulla (42.) und Tobias Lindner (56.) schossen die Münchner zum Erfolg, der genügte, um Zug in der Gruppe D vom zweiten Platz noch zu verdrängen. Den Gruppensieg sicherte sich der schwedische Klub Rögle BK, für den das deutsche Ausnahmetalent Moritz Seider (nun Detroit Red Wings) in der vergangenen Saison gespielt hatte. 

Bis Mitte des Spiels und Schütz' Treffer zum 3:1 für die Oberbayern war die Partie noch offen gewesen. Jan Kovar hatte für Zug noch im ersten Drittel zwischenzeitlich ausgeglichen (14.). 

Adler: Akdag gelingt nur der Ehrentreffer

Die bereits vorzeitig ins Achtelfinale eingezogenen Adler verpassten derweil den Gruppensieg in Gruppe C. Das Team von Trainer Pavel Gross verlor seine letzte Vorrundenpartie gegen den Schweizer Vertreter HC Lausanne zu Hause mit 1:3. Jiri Sekac (18.), Tim Bozon (29.) - Sohn des ehemaligen Adler-Stürmers Philippe Bozon - sowie Benjamin Baumgartner (54.) trafen für die Gäste. Sinan Akdag (58.) erzielte das einzige Tor der Adler.

Die Mannheimer schlossen die Gruppe damit hinter dem finnischen Klub Lukko Rauma als Zweiter ab. Die Hin- und Rückspiele im Achtelfinale werden zwischen dem 16. und 24. November ausgetragen.

Eisbären schließen Gruppe als Dritter ab

Nach vier Niederlagen zum Auftakt der Gruppenphase, gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Aus, schloss Meister Eisbären Berlin die Gruppenphase in der Gruppe E noch als Dritter ab. Durch den 4:2-Erfolg beim HC Lugano verdrängten die Hauptstädter die Schweizer noch vom dritten Platz. Matt White (5., 46.), Blaine Byron (22.) und Giovanni Fiore (59.) erzielten die Berliner Treffer. 

Die Achtelfinalplätze in der Gruppe gingen an Tappara Tampere und Skelleftea. 

Ebenfalls in der Gruppenphase gescheitert war am Dienstag bereits der vierte deutsche Vertreter aus Bremerhaven - durch ein 1:3 zu Hause gegen den tschechischen Traditionsklub Sparta Prag