EM

Sara Däbritz: "Wir zählen uns zu den Favoriten"

Letzter Test am Freitag gegen die Schweiz

Däbritz: "Wir zählen uns zu den Favoriten"

Sieht die Chancen auf den Titel gut: Sara Däbritz.

Sieht die Chancen auf den Titel gut: Sara Däbritz. IMAGO/HMB-Media

Am 8. Juli startet die deutsche Mannschaft in London mit der Partie gegen Dänemark ins EM-Turnier. Vorher kann sich das Team von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg am Freitag (17 Uhr, LIVE! bei kicker) in Erfurt gegen die Schweiz noch auf Wettkampfniveau einspielen. "Es wird ein super Härtetest. Die Schweiz hat eine gute Mannschaft mit vielen Spielerinnen, die in der Bundesliga und international spielen. Wir freuen uns aufs Spiel und hoffen, dass einige Zuschauer kommen", so Tabea Waßmuth auf "dfb.de". Ihre muskulären Probleme in der Wade werden von Tag zu Tag besser: "Ich bin optimistisch, dass ich bald wieder im Mannschaftstraining bin."

Und dann natürlich auch den DFB-Frauen bei der EM helfen kann. "Die Vorfreude ist groß. Wir zählen uns zu den Favoriten, und unser Traum ist es, um den Titel zu spielen und ihn zu gewinnen. Andere Mannschaften haben aber denselben Traum. Wir konzentrieren uns erst mal auf die Gruppe, schauen von Spiel zu Spiel und wollen jedes einzelne gewinnen", sagt Führungsspielerin Sara Däbritz selbstbewusst.

"Wir sind mit unserer Prämie zufrieden"

Ein Thema, das aktuell auch heißt diskutiert wird, ist "Equal Pay" zwischen Frauen und Männern. Einige Nationen machen das schon, andere, wie Deutschland zum Beispiel, noch nicht. "Wir haben das bei den anderen Verbänden wahrgenommen und gesehen, was dort passiert. Es ist ein tolles Zeichen, weil man sieht, dass sich der Frauenfußball stetig weiterentwickelt. Man muss das aber differenziert sehen, weil die Verbände das jeweils anders handhaben. Wir sind mit unserer Prämie zufrieden, sie ist auf einem höheren Niveau als vor vier Jahren. Wir sind da auf einem guten Weg. Wir stehen aber auch in der Verantwortung, wollen ein gutes Turnier spielen und die Menschen begeistern", so Däbritz.

mst

Das ist Deutschlands endgültiger EM-Kader