Basketball

NBA: Stephen Curry versenkt Lakers - James Harden glänzt erneut

NBA am Martin-Luther-King-Day

Curry versenkt die Lakers - Spannendes Spitzenspiel in Brooklyn

Traf wieder vom Logo: Stephen Curry.

Traf wieder vom Logo: Stephen Curry. Getty Images

Golden State Warriors - Los Angeles Lakers 115:113

Mit fünf Siegen in Serie waren die Los Angeles Lakers am Montag in San Francisco bei den Golden State Warriors angetreten und sahen lange wie der sichere Sieger aus. LeBron James (19 Punkte/5 Rebounds/5 Assists) und Co. gingen mit elf Punkten Vorsprung (zwischenzeitlich 19) ins letzte Viertel, doch da drehte Stephen Curry auf. Der zweimalige MVP erzielte 19 seiner 26 Zähler im zweiten Abschnitt, darunter ein "Clutch"-Dreier beinahe vom Logo an der Mittellinie.

Golden State fuhr letztlich einen wichtigen Sieg im Kampf um die Play-offs ein und steht nun bei einer 7:6-Bilanz. Die Lakers (11:4), bei denen Dennis Schröder mit 25 Punkten zum Topscorer avancierte, führen die Western Conference weiterhin vor den Clippers (10:4) an.

Brooklyn Nets - Milwaukee Bucks 125:123

Zum absoluten Spitzenspiel der Eastern Conference kam es in Brooklyn, wo die neu formierten Nets mit James Harden und Kevin Durant die Milwaukee Bucks um MVP Giannis Antetokounmpo empfingen und sich nach einer wilden Schlussphase zum Sieger kürten. Mehrfach wechselte die Führung, es ging hin und her, und die Superstars enttäuschten nicht.

Antetokounmpo (34/12/7) konnte sich bei den Bucks auf Khris Middleton (25/4/4) und Jrue Holiday (22/4/6) verlassen, doch den entscheidenden Dreier versenkte der ehemalige MVP Kevin Durant (30/9/6), der vom anderen ehemaligen MVP, James Harden, wie schon bei dessen Debüt, glänzend unterstützt wurde (34/6/12).

Toronto Raptors - Dallas Mavericks 116:93

Die Dallas Mavericks kassierten in Tampa bei den Toronto Raptors die dritte Niederlage in Serie. Nachdem Coach Rick Carlisle schon in der ersten Hälfte nach einem Wortgefecht mit dem Schiedsrichter das Parkett verlassen musste, zogen die Raptors in Hälfte zwei davon. Luka Doncic (15/7/9) brachte nur vier von elf Würfen im Korb unter, auf der Gegenseite machte es Routinier Kyle Lowry (25/9/7) besser.

mkr