Europa League

Coronavirus: Europa-League-Match Inter gegen Rasgrad ohne Zuschauer?

Weitere Serie-A-Partie abgesagt

Coronavirus: Inter gegen Rasgrad ohne Zuschauer?

Muss das Giuseppe-Meazza-Stadion in Mailand im Europa-League-Match zwischen Inter und Rasgrad leer bleiben?

Muss das Giuseppe-Meazza-Stadion in Mailand im Europa-League-Match zwischen Inter und Rasgrad leer bleiben? picture alliance

Der rasante Anstieg von Infektionen mit dem Coronavirus hat in Teilen Norditaliens das öffentliche Leben schwer beeinträchtigt. In den besonders betroffenen Provinzen Friaul-Julisch Venetien, Venetien, Lombardei und Piemont wurden von den Behörden etliche öffentliche Veranstaltungen abgesagt.

Betroffen waren auch vier Partien in der Serie A vom 25. Spieltag. Und auch der 26. Spieltag wird nicht komplett über die Bühne gehen können. Am Montag setzte der Liga-Verband die für den kommenden Freitagabend angesetzte Partie zwischen Udinese und Florenz aus. Denn die Behörden in Friaul-Julisch Venetien haben für diese Woche vorsorglich sämtliche Sportveranstaltungen abgesagt.

Treffen zwischen CONI und Sportministerium - UEFA hat das letzte Wort

Und die Epidemie sowie die damit einhergehenden Vorsichtsmaßnahmen könnten auch Auswirkungen auf die Europa League nehmen. Denn am Donnerstagabend ist das Zwischenrunden-Rückspiel zwischen Inter Mailand und dem bulgarischen Verein Ludogorez Rasgrad angesetzt (21 Uhr, LIVE! auf kicker). Rund 70.000 Zuschauer werden für die Partie erwartet. Denkbar ist, dass die Partie im Giuseppe-Meazza-Stadion abgesagt werden muss. Aber auch die Möglichkeit einer Austragung unter Ausschluss der Öffentlichkeit besteht.

"Unsere Pflicht ist die Regierungsbeschlüsse zu unterstützen, die im Interesse der öffentlichen Gesundheit ergriffen werden", sagte Giovanni Malago, der Chef des Nationalen Olympischen Komitees (CONI), vor einem Treffen am Dienstag mit Italiens Sportminister Vincenzo Spadafora.

Der italienische Verband (FIGC) hat am Montag die Regierung in Rom um eine Genehmigung gebeten, die von einer Absage betroffenen Partien unter Ausschluss der Öffentlichkeit austragen zu dürfen. Der Verband bat auch darum, das Europa-League-Spiel in Mailand als Geisterspiel auszutragen. Hintergrund sind Terminschwierigkeiten der Serie A. Besonders im Giuseppe-Meazza-Stadion, in dem neben Inter auch noch der Lokalrivale AC Mailand spielt, sind kaum noch Termine frei. Das letzte Wort über die Austragung einer Europa-League-Partie hat aber die UEFA.

Inter Mailand hat sich durch einen 2:0-Erfolg im Hinspiel in Rasgrad eine gute Ausgangsposition erarbeitet und steht bereits mit eineinhalb Beinen im Achtelfinale. Selbst ohne die Unterstützung der eigenen Fans sollte das Erreichen der nächsten Runde für die Nerazzurri nur eine Formsache sein.

jer