Int. Fußball

Corona-Chaos bei Gegner Leyton Orient: Tottenhams Pokalspiel abgesagt

Zahlreiche Spieler von Leyton Orient positiv getestet

Corona-Chaos beim Gegner: Tottenhams Pokalspiel abgesagt

In den Schlagzeilen: Viertligist Leyton Orient.

In den Schlagzeilen: Viertligist Leyton Orient. imago images

Am Samstag rettete Leyton Orient im Ligaspiel gegen Mansfield Town spät ein 2:2, zwei Tage später veröffentlichte der englische Viertligist aus dem Osten Londons ein Statement auf seiner Website mit dem Titel "COVID-19". "Mehrere Spieler" des Kaders hätten am Montag ein positives Corona-Testergebnis erhalten, hieß es darin.

Die Folgen sind weitreichend: Das für diesen Dienstagabend (19 Uhr) angesetzte Ligapokal-Duell mit den Tottenham Hotspur wurde abgesagt. Leyton Orient, der Ligaverband EFL und die zuständigen Behörden würden die Covid-19-Sicherheitsmaßnahmen des Vereins gründlich überprüfen, hieß es in einer EFL-Mitteilung.

In der viertklassigen League Two geht unterdessen die Angst um, allen voran bei Mansfield Town. Schon vor der Partie gegen Mansfield hatte Orient-Trainer Ross Embleton nämlich auf seiner Pressekonferenz berichtet, dass "einige" Spieler krank seien. Getestet jedoch wurden sie offenbar vor dem Spiel nicht mehr. Corona-Tests sind in den englischen Ligen unterhalb der Premier League während der Saison nur nach Länderspieleinsätzen verpflichtend.

Die Tests, die Orient nach dem 2:2 gegen Mansfield durchführen ließ, hatte dem "Guardian" zufolge Tottenham bezahlt, um sich vor dem Ligapokalspiel abzusichern. Dem Bericht zufolge soll die Zahl der Infizierten bei Orient im "guten zweistelligen Bereich" liegen.

Orient teilte mit, dass man neben Mansfield auch die vorherigen Gegner Plymouth Argyle und Oldham Athletic umgehend über die Testergebnisse informiert habe. Stadion und Trainingsgelände seien bis auf weiteres geschlossen.

jpe