Bundesliga

Cordoba lehnt das erste Angebot ab - Özcan will sich durchsetzen

Köln: Gisdols Vertrag soll in dieser Woche auch offiziell verlängert werden

Cordoba lehnt das erste Angebot ab - Özcan will sich durchsetzen

Jhon Cordoba lehnte das erste Angebot des 1. FC Köln zur Vertragsverlängerung ab.

Jhon Cordoba lehnte das erste Angebot des 1. FC Köln zur Vertragsverlängerung ab. imago images

Am Mittwoch erwartet der Coach seine Profis, die zunächst eine Reihe von Tests und Untersuchungen über sich ergehen lassen müssen, ehe sie ab Samstag die Vorbereitung mit dem Ball aufnehmen. Gisdol beginnt also seine erste Sommervorbereitung mit dem FC, es soll nicht die letzte sein. In dieser Woche wird laut "Kölner Stadtanzeiger" nun auch offiziell bekannt gegeben, dass der Trainer und seine Assistenten Frank Kaspari (49) und André Pawlak (49) ihre Verträge bis zum 30. Juni 2023 verlängert haben.

Heldt und Wehrle sind "völlig überzeugt" von Gisdol

Nicht überall in Köln stieß diese Maßnahme auf Verständnis, die Negativserie nach dem Re-Start war vielen Skeptikern noch zu frisch in Erinnerung. Die Geschäftsführung ließ sich davon ebenso wenig leiten wie der "Gemeinsame Ausschuss", das siebenköpfige Gremium, das in Köln die großen Entscheidungen abnicken muss. Die beiden Geschäftsführer Horst Heldt (50) und Alexander Wehrle (47) betonten zuletzt immer wieder, "völlig überzeugt zu sein" von dieser Personalie, man habe bei Gisdol viele Dinge gesehen, auf die es ankommen werde in den nächsten Jahren. Als da wären: Klare Entscheidungen auch in schwierigen Phasen. Der Mut, auch populäre Spieler auf die Bank zu setzen. Die Bereitschaft, den Weg mit jungen Spielern zu gehen. Und Gisdol ließ sich dem Vernehmen nach eine Klausel einbauen, nach der das finanzielle Risiko für den Klub im Falle einer Entlassung minimiert wird. Es geht also weiter mit dem 50-Jährigen, eine logische Entscheidung, zumal die Kritiker den Verantwortlichen keine Alternative hätten nennen können.

Özcans Perspektive stimmt

Mit welchem Kader er ins Rennen gegen den Abstieg geht, steht in den Sternen. Jhon Cordoba (27) lehnte das erste Angebot des Klubs zur vorzeitigen Verlängerung des bis 2021 laufenden Vertrages ab, es bleibt ungewiss, wie diese Personalie ausgeht. Doch Heldt betonte gegenüber dem kicker: "Wir stellen ihn nicht ins Schaufenster. Wir planen weiter mit ihm." Für den zuletzt an Holstein Kiel ausgeliehenen Salih Özcan (22) gilt dies ebenso. Angebote von Klubs aus der Türkei und von der Insel konnten den Mittelfeldspieler nicht locken. Er will sich in seiner Heimatstadt durchsetzen. Ihm dürfte nicht entgangen sein, dass dort die Konkurrenz im zentralen Mittelfeld nicht enteilt ist und für ihn die realistische Chance besteht, deutlich mehr Spielanteile zu bekommen. In der aktuellen kicker-Rangliste der 2. Liga belegt er Platz sechs in der Rubrik "Herausragend" der offensiven Mittelfeldspieler. Die Perspektive also stimmt.

Frank Lußem

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Bundesligisten