Bundesliga

Hoffenheims Co-Trainer Kaltenbach wechselt zu Ajax Amsterdam

Nachfolge noch offen

Co-Trainer verlässt die TSG: Kaltenbachs Wechsel zu Ajax ist fix

Wiedervereint bei Ajax: Matthias Kaltenbach (li.) und Alfred Schreuder.

Wiedervereint bei Ajax: Matthias Kaltenbach (li.) und Alfred Schreuder. imago images/Nordphoto

Es war ein zähes Ringen. Schließlich kämpfte Manager Alexander Rosen hart um den Verbleib von Matthias Kaltenbach bei der TSG. Vergebens. An diesem Mittwoch verkündete Hoffenheim nun offiziell den Abgang seines langjährigen Co-Trainers, der sich ein Jahr vor Vertragsende nach insgesamt elf Jahren aus dem Kraichgau verabschiedet und sich Ajax Amsterdam und dem Staff des designierten Cheftrainers Alfred Schreuder anschließt.

"Matze hat sich bei uns in all den Jahren zu einem hervorragenden Fußballtrainer entwickelt, der in verschiedensten Konstellationen sehr gute Arbeit geleistet hat. Er war dabei immer ein loyaler Teamplayer und ich erinnere mich noch sehr gut an unsere gemeinsame Anfangszeit in der TSG-Akademie. Umso schwerer fällt es uns und insbesondere mir persönlich, ihn jetzt ziehen zu lassen", versicherte Rosen, "allerdings hat sich Matze auch deutlich positioniert und seinen Wunsch klar zum Ausdruck gebracht, sodass wir letztlich dem Wechsel zu diesem europäischen Topklub zugestimmt haben."

Ajax in der Jugend "als Fan bewundert"

Es ist nicht nur die Chance an sich, künftig beim amtierenden Meister der Niederlande und Champions-League-Starter zu arbeiten. Für Kaltenbach war es auch eine Herzensangelegenheit. "Ich verlasse die TSG und unsere Fans nach elf Jahren schweren Herzens",  erklärte der 37-Jährige, der aktuell und wohl auch weiterhin seine Ausbildung zum Fußballlehrer absolviert, "aber Ajax ist für mich nicht nur eine besondere berufliche Herausforderung, in meiner Jugend war es der Klub, den ich als Fan bewundert habe. Deshalb bin ich Hoffenheim sehr dankbar, dass mir die Chance ermöglicht wird, an der Seite von Alfred bei Ajax arbeiten zu können - bei einem der größten Klubs in Europa."

An der Neubesetzung der nun frei werdenden Planstelle im Team des neuen Cheftrainers André Breitenreiter wird aktuell gearbeitet. Mit dem bisherigen U-23-Coach Kai Herdling, der in anderer Funktion im Klub gehalten werden soll, derzeit aber ebenfalls die höchste Trainerlizenz anstrebt, gibt es einen potenziellen Kandidaten in den eigenen Reihen. Es könnte aber auch auf eine weitere externe Lösung hinauslaufen. Mit Co-Trainer Darius Scholtysik (55) und Analyst Fabian Sander (37) hatte Breitenreiter bereits zwei Vertraute vom FC Zürich aus der Schweiz mit zur TSG gebracht.

Michael Pfeifer

Diese Bundesliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23 stehen fest