2. Bundesliga

Club will Stadion pachten und umbauen

Nürnberg: Stadt muss den Plänen zustimmen

Club will Stadion pachten und umbauen

Der 1. FC Nürnberg sucht nach einer Möglichkeit, das Stadion umzubauen.

Der 1. FC Nürnberg sucht nach einer Möglichkeit, das Stadion umzubauen. Getty Images

Derzeit ist der Club "nur" Mieter. Als Pächter hätte der Verein viel mehr Rechte und Möglichkeiten. Und die braucht der FCN, um "das Stadion perspektivisch baulich den Marktanforderungen anzupassen", so der Leiter Stadion- und Spielbetrieb beim 1. FC Nürnberg, Daniel Kirchner, gegenüber den NN. Außerdem sollen die Kosten reduziert und die Vermarktungsmöglichkeiten verbessert werden.

"Wir sind der Überzeugung, dass ohne unsere Federführung an dem Standort keine Weiterentwicklung stattfinden wird", sagte Kirchner. Der Club will das Stadion also umbauen, der Laufbahn zu Leibe rücken und die Tribünen verändern.

1. FC Nürnberg - Vereinsdaten
1. FC Nürnberg

Gründungsdatum

04.05.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Stadion-Chef will Spielstätte weiterhin betreiben

Der "Vermieter" ist eine Betreibergesellschaft, an der die Stadt Nürnberg 25,1 Prozent und die Firma Spie den restlichen großen Anteil halten. Der Stadion-Chef machte klar, dass aktuell von Betreiberseite kein Interesse bestehe, die Verhältnisse zu ändern. Doch der Vertrag endet am 30. Juni, dann werden die Karten neu gemischt.

Der Club will die Immobilie laut Kirchner langfristig pachten. Der Ausbau soll "ohne die Verwendung öffentlicher Gelder" über die Bühne gehen. Anders als vor der Fußball-WM 2006, als die Arena mit öffentlichen Zuschüssen für 55 Millionen Euro runderneuert worden war.

Seit vier Wochen wird nun schon verhandelt und alle Modelle durchgesprochen. Allerspätestens im Juni wird die Stadt dann zu einer Entscheidung gekommen sein.

kon