Regionalliga

Unterhaching souverän gegen Illertissen

Regionalliga Bayern - 2. Spieltag

Club-U-23 sorgt für Würzburger Fehlstart - Unterhaching souverän gegen Illertissen

Sorgte mit seinem Elfmetertor für den Dosenöffner gegen Würzburg: FCN-Akteur Jermain Nischalke (rot). 

Sorgte mit seinem Elfmetertor für den Dosenöffner gegen Würzburg: FCN-Akteur Jermain Nischalke (rot).  IMAGO/Zink

Fehlstart für die Würzburger Kickers: Die Unterfranken, die noch vor zwei Jahren gegen die Profis des 1. FC Nürnberg in Liga zwei antraten, kassierten am zweiten Regionalliga-Spieltag am Sonntag bei der Club-U-21 eine 0:2-Niederlage. Nach torloser erster Hälfte - in der die Heimelf mit einem Pfostentreffer durch Vonic schon die beste Möglichkeit hatte - verdiente sich die Elf von Coach Fiel in der zweiten Durchgang die drei Zähler gegen harmlose Kickers endgültig: Nischalke wurde erst im Strafraum von den Beinen geholt, trat beim fälligen Elfmeter selbst an und brachte seine Elf mit 1:0 auf Kurs. Loune machte es dann wenig später sehenswert, als er aus der Distanz wuchtig für den 2:0-Endstand und so für den zweiten Sieg im zweiten Spiel für den Profinachwuchs sorgte. Die Würzburger bleiben bei einem Zähler.

Haching auf Kurs

Zweites Spiel, zweiter Sieg auch für die SpVgg Unterhaching: Die gewann nach dem Auftakt-3:1 in Buchbach ihr erstes Heimspiel gegen den FV Illertissen souverän mit 4:0. Die Gäste hielten im ersten Durchgang, der noch relativ chancenarm verlief, zwar gut dagegen, mussten kurz vor der Pause aber den sehenswerten 0:1-Rückstand durch Mashigo hinnehmen: Vom Strafraum setzte der Youngster einen Ball platziert in den Winkel. Nach Wiederanpfiff köpfte der eingewechselte Fetsch nach einem Freistoß rasch das 2:0 ein und brachte Haching endgültig auf Kurs. Mit Skarlatidis netzte dann auch noch ein weiterer Joker per Distanzschuss zum 3:0. Für den 4:0-Endstand zeichnete Torjäger Hobsch verantwortlich, der, von Skarlatidis bedient, ins lange Eck einschob. Ein verdienter Erfolg der Wagner-Elf.

Konnte man diesen Start von Mitfavorit Haching durchaus erwarten, kann man selbiges über den Sechs-Zähler-Auftakt der DJK Vilzing nicht sagen: Der Aufsteiger nämlich gewann am Samstag auch gegen den SV Heimstetten mit 3:2 - und das trotz 0:1-Pausenrückstand. In einer intensiven Partie war es der leidenschaftlich geführte zweite Durchgang, der Vilzing die drei Zähler bescherte. Per Doppelschlag - Wendl nach Vorlage Kordick und Jünger per direktem Freistoß - drehte die DJK die Begegnung nach Wiederanpfiff binnen zwei Minuten und gab die Führung dann nicht mehr aus der Hand.

Fabian Eberle (grün)

Fabian Eberle (grün) war ein entscheidender Faktor für Eichstätts 4:0-Erfolg über Fürth. IMAGO/Johannes Traub

Am Abend feierte auch der VfB Eichstätt seinen Heimspielauftakt und gab mit dem hochverdienten 4:0-Erfolg über die U 23 der
SpVgg Greuther Fürth
 die richtige Antwort auf die Auftaktpleite am ersten Spieltag. Rückkehrer Eberle glänzte dabei als Doppeltorschütze und Vorlagengeber. Zeitgleich fuhr auch der TSV Aubstadt seine ersten drei Zähler ein: Ganze sieben Tore gab es dabei im Duell gegen den FC Pipinsried zu sehen, drei davon erzielte Aubstadts Christopher Bieber. Dafür brauchte der Matchwinner zwischen Minute 58 und 65 lediglich sieben Zeigerumdrehungen: Zweimal stand er im Strafraum goldrichtig, einmal köpfte er eine Hereingabe ein und bescherte seinem Team so verdiente erste Zähler.

Kleine Bayern straucheln in Ansbach

Bereits am Freitag folgte für die U 23 des FC Bayern auf das fast schon mühelose Auftakt-4:0 beim VfB Eichstätt die große Ernüchterung. Ausgerechnet Aufsteiger SpVgg Ansbach brachte den Rekordmeister-Talenten eine schmerzhafte Niederlage bei. Kurz nach Anpfiff scheiterte Sperr noch an Gästetorwart Kainz, im zweiten Anlauf drückte Abadjiew die Kugel aber ins Netz.

Regionalliga Bayern - 2. Spieltag

Die Mittelfranken verteidigten mit der Führung im Rücken clever und konnten sich, wenn doch mal etwas durchkam, auf Torhüter Heid verlassen. Ansbach war bei Kontern gefährlich, ansonsten hatten die kleinen Bayern das Heft des Handelns in der Hand. In der 75. Minute führte ein Tempogegenstoß der Hausherren zur Vorentscheidung, Kroiß kam nach einer sehenswerten Vorlage von Sperr zum Abschluss und schob den Ball durch die Beine von Kainz, 2:0. Landshuter hätte sogar noch erhöhen können, die Freude unter den 3700 Zuschauern, sofern sie keine Bayern-Fans waren, war ob des Sensationssieges auch so enorm.

Burghausen jubelt in der Nachspielzeit

Groß war die Freude auch beim SV Wacker Burghausen, der gegen Türkgücü München einen Rückstand drehte. Gashi schoss die Münchner in der 11. Minute nach Vorlage von Auburger in Führung. Doch schon vier Zeigerumdrehungen später brachte Bachschmid seinen Kopf an eine Freistoßflanke von Ade, die Partie war wieder ausgeglichen. Berwein hatte noch vor der Pause die große Chance auf die erneute Türkgücü-Führung, doch er zielte knapp drüber. Ähnlich erging es auf der anderen Seite Bachschmid nach gut einer Stunde. Und als alles auf eine Punkteteilung hinwies, landete eine weite Ade-Flanke bei Hyseni, der den Stellungsfehler von Gästekeeper Hipper per Kopf eiskalt ausnutzte. Auf den letzten Metern blieben alle drei Zähler an der Salzach.

Mit identischem Ergebnis behielt Viktoria Aschaffenburg gegen den FC Augsburg II die Oberhand. Damit haben die Unterfranken auch ihr zweites Saisonspiel mit einem Sieg beenden können. Den Auftakt machte Pieper in der 6. Minute, als er einen Fallrückzieher leicht abgefälscht in die Maschen drosch. Desch legte in der 32. Minute per Foulelfmeter das 2:0 nach. Es dauerte lange, aus Augsburger Sicht viel zu lange, bis aus dem Ballbesitzvorteil Zählbares erwuchs. Taseki köpfte in der 75. Minute nach einem Eckball das Anschlusstor. Aber schon kurz darauf zogen sich die Fuggerstädter selbst den Stecker, Müller sah Rot nach grobem Foulspiel. Auch dank eines starken Grün im Tor hielt die Führung der Viktoria bis zum Schluss.

Zu den anderen Regionalligen

Für den ambitionierten 1. FC Schweinfurt 05 endete das Heimspiel gegen den TSV Buchbach zumindest halbwegs versöhnlich. Die Oberbayern gingen in der 13. Minute durch Bahar in Front, der nach einem Eckball viel zu ungestört zum Abschluss kam. Mit Verspätung wurde Schweinfurt seiner Favoritenrolle gerecht, doch tief verteidigende Buchbacher stellten das unterfränkische Nervenkostüm auf eine harte Probe. Erst in der Schlussminute brachte Zeller den Ball über die Linie, begünstigt von einem Fehler in der TSV-Abwehr. 

Das Spiel zwischen der SpVgg Hankofen-Hailing und dem TSV Rain/Lech wurde aufgrund eines schrecklichen Verkehrsunfalls, bei dem zwei Spieler der zweiten Mannschaft der Gäste ums Leben kamen, abgesagt.

jam/dw/stw