3. Liga

Chemnitzer Reddemann bleibt in der 3. Liga

Vertrag in Halle bis 2022

Chemnitzer Reddemann bleibt in der 3. Liga

Zukünftig beim Halleschen FC: Sören Reddemann vom Chemnitzer FC.

Hier noch als Chemnitzer Torjäger in Aktion, soll in Halle aber vor allem Stürmer stoppen: Sören Reddemann wechselt zum HFC. imago images

"Sören Reddemann bringt mit seiner Schnelligkeit und Körpergröße beste Voraussetzungen für einen modernen Innenverteidiger mit, hat mit 60 Spielen in der 3. Liga bereits reichlich Erfahrung und ist mit seinen erst 24 Jahren durchaus noch steigerungs- und entwicklungsfähig. Nach ordentlicher Saison 2019/20 mit 34 Einsätzen stand er bei mehreren Vereinen auf der Liste. Wir sind froh, dass er sich für uns entschieden hat", erklärt HFC-Sportdirektor Ralf Heskamp.

Beste Voraussetzungen für einen modernen Innenverteidiger.

HFC-Sportdirektor Ralf Heskamp

Für die Sachsen-Anhalter ist er der erste echte Neuzugang für die kommende Spielzeit, der Linksfuß erhält die Rückennummer 25.

Der 1,91 Meter große Innenverteidiger machte seine ersten Schritte in Leipzig bei Lok und RB, ehe er für zwei Jahre zum SV Wehen Wiesbaden wechselte und mit den Hessen den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffte. Im Vorjahr war Sören Reddemann unumstrittener Stammspieler beim Chemnitzer FC und erzielte in 34 Drittliga-Partien zwei Tore.

"Die unmittelbare Nähe zu meiner Heimat spielte bei der Entscheidung für den Halleschen FC zwar eine Rolle. Wichtiger als der Standort war mir allerdings die sportliche Perspektive. Der HFC hat sich sehr um mich bemüht, ich fühle mich hier gut aufgehoben und möchte Bestandteil eines ambitionierten Teams sein", so Sören Reddemann auf der Internetseite seines neuen Arbeitgebers.

bst

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Drittligisten