Regionalliga

Chemnitz "gewinnt größtes Finale": Mehr als 450.000 Euro gesammelt

Insolvenzverfahren kann beendet werden - Ballacks Trikots bringen rund 40.000

Chemnitz "gewinnt größtes Finale": Mehr als 450.000 Euro gesammelt

Romy Polster

Beeindruckt von der Unterstützung: Romy Polster, die Vorstandsvorsitzende des Chemnitzer FC. imago images

Das Treuhandkonto des Chemnitzer FC überschritt am Mittwoch Anfang Juli genannte Marke, die bereitgestellt werden musste, damit ein Insolvenzplan aufgestellt werden konnte. Diese Summe wird benötigt, um die Gläubiger zu befriedigen sowie die Masseverbindlichkeiten und die Verfahrenskosten zu decken.

Dank der Unterstützung der Fans, zahlreicher Aktionen der CFC-Mitglieder sowie unter anderem der Hilfe des früheren Chemnitzer Spielers Michael Ballack sind in den vergangenen Wochen mit Stand von Mittwochmittag 451.810,52 Euro auf dem Treuhandkonto zusammengekommen. Die Versteigerung von 40 Trikots des früheren Nationalmannschaftskapitäns erbrachte dem CFC rund 40.000 Euro.

Romy Polster: "Tiefe Gräben überwunden"

"Diese überragende Tat, die nicht mehr in Worte der Wertschätzung zu fassen ist, zeigt mehr denn je, welchen Stellenwert der CFC in der Stadt hat! Und am deutlichsten ist die Botschaft, es gibt den Zusammenhalt. Es wurden tiefe Gräben überwunden. Kein Euro auf dem Treuhandkonto geht verloren, sondern wird für die Beendigung der Insolvenz genutzt und ausschließlich dem Verein und unserem Nachwuchsleistungszentrum zugutekommen", erklärte Romy Polster, Vorstandsvorsitzende des Chemnitzer FC e.V. auf der Internetseite des Vereins.

Plan des Insolvenzverwalters oder ein Plan des Vereins

Damit sind die Voraussetzungen geschaffen worden, um das Insolvenzverfahren zu beenden. Die Chemnitzer teilten zudem mit, dass wenn der der Insolvenzverwalter keinen neuen Plan aufstellen sollte, dann die Vereinsführung einen eigenen Plan zur Beendigung des Insolvenzverfahrens einreichen würde.

In etwa sechs Wochen soll der neue Insolvenzplan bei Gericht eingereicht werden, dessen Prüfung weitere rund drei Monate in Anspruch nehmen wird. Im Anschluss daran findet die finale Gläubigerversammlung statt, bei der das Insolvenzverfahren beendet werden könnte.

bst