Bundesliga

Celtic macht Ernst: Millionen-Angebot für Andersson erwartet

Ablöse hängt vom jeweiligen Zielland ab

Celtic macht Ernst: Millionen-Angebot für Andersson erwartet

Sebastian Andersson

Hat eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag: Sebastian Andersson. imago images

Bereits seit längerer Zeit bereitet sich der 1. FC Union auf einen möglichen Weggang seines Top-Torjägers vor, spielte sich Andersson mit zwölf Toren und drei Assists in seiner ersten Bundesliga-Spielzeit doch in den Fokus diverser Klubs. Neben Celtic könnte auch der französische Erstligist OSC Lille konkret werden und ein Angebot einreichen.

Dank einer Ausstiegsklausel kann Andersson, der seinen Vertrag mit Union im Februar bis 2022 verlängert hatte, die Köpenicker zu geregelten Konditionen und für eine Summe im mittleren einstelligen Millionenbereich verlassen. Die genaue Höhe hängt von dem jeweiligen Zielland ab. Englische Klubs sollen beispielsweise bis zu 30 Prozent mehr zahlen müssen als deutsche Interessenten. Nach kicker-Informationen läuft die Klausel Anfang August ab. Daher könnte in den kommenden zwei Wochen eine Entscheidung über die Zukunft des seit kurzem 29 Jahre alten Schweden fallen.

Anderssons Traum ist nach wie vor ein Wechsel in die Premier League. Newcastle United sowie die Aufsteiger Leeds United und West Bromwich Albion gelten ebenfalls als Interessenten, zudem aus der Bundesliga Schalke 04. Die Knappen bestätigten am Dienstag, dass sie vom Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen die Zusage für die Erteilung einer Landesbürgschaft erhalten haben. Das dürfte grundsätzlich Schalkes Handlungsspielraum vergrößern, allerdings ist der finanziell angeschlagene Klub nach wie vor auf Spielerverkäufe angewiesen.

Jan Reinold

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Bundesligisten