Int. Fußball

FC Chelsea: Thomas Tuchel will seine Bilanz gegen ManUnited ausbauen

Chelsea-Trainer vor dem Topspiel gegen ManUnited

Cavani, Körperfett und Koffer: Tuchel will "Oli nicht blamieren"

Gab sich am Freitag gutgelaunt: Thomas Tuchel.

Gab sich am Freitag gutgelaunt: Thomas Tuchel. imago images

Acht Spiele hat Thomas Tuchel erst als Chelsea-Trainer hinter sich und doch schon etwas bewegt. Die Blues sind von Platz neun auf fünf geklettert, haben im FA Cup mit Sheffield United eine lösbare Aufgabe im Viertelfinale vor der Brust und in der Champions League nach dem 1:0 gegen Atletico Madrid gute Aussichten auf die nächste Runde.

Die richtigen Härtetests, so wie der gegen Atletico, warten jetzt auf Tuchel und seine Mannschaft, die anders als noch unter Frank Lampard besonders durch defensive Kompaktheit besticht. Selbst der oft und nicht zu Unrecht kritisierte Kepa durfte zweimal das Tor hüten, insgesamt schaffte es erst ein Gegner (Takumi Minamino), den Ball im Blues-Tor unterzubringen.

Mit ManUnited kennt sich Tuchel schon gut aus

Am Sonntag (17.30 Uhr, LIVE! bei kicker) geht es gegen ManUnited, das auswärts noch kein Spiel verloren hat, im direkten Duell um einen Champions-League-Platz. "Das größte Spiel bisher", sei es laut Tuchel nicht. Das größte wäre eher immer das, das als nächstes bevorstünde. Dass die Begegnung dennoch besondere Brisanz verspricht, ist auch dem Trainer nicht entgangen: "Wenn wir gewinnen, wäre es enorm. Andersrum genauso."

Viermal hatte es Tuchel bereits als PSG-Trainer mit ManUnited zu tun bekommen und zweimal den Kürzeren gezogen, im März 2019 bedeutete die 1:3-Heimniederlage das bittere Aus im Achtelfinale der Champions League. "Wir werden dieses Wissen nutzen", versprach Tuchel daher.

Im Moment ist es nicht einfach, weil ich mit nur einem Koffer hier angekommen bin.

Tuchel über seinen Kleidungsstil

Andersrum kann United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer auch Insider-Wissen über Tuchel von Edinson Cavani bekommen. Der Uruguayer, 34, spielte bis zum vergangenen Sommer unter Tuchel und erhielt nachträglich nochmal ein Lob, ähnlich wie der wenige Monate ältere Olivier Giroud, der Chelsea am Dienstag artistisch zum Sieg in Bukarest geschossen hatte. "Oli ist zu 100 Prozent fit und hat null Prozent Körperfett, genau wie Edi. Er ist wie Oli ein Spieler, der seiner Mannschaft als Nummer neun immer hilft, der bereit ist, sich zu opfern. Und in der Box haben sie beide einen ausgezeichneten Abschluss."

Als Tuchel dann darauf angesprochen wurde, dass Giroud ja nicht nur auf dem Platz, sondern auch daneben sehr stilvoll auftrete, beschrieb er seinen eigenen Kleidungsstil lachend und stapelte tief: "Ich versuche, die Lücke", also die Lücke zu Giroud, "zu schließen. Im Moment ist es nicht einfach, weil ich mit nur einem Koffer hier angekommen bin. Also habe ich keine Chance. Aber ich werde versuchen, die Lücke zu schließen, damit es für Oli nicht peinlich ist, dass ich sein Coach bin. Ich will ihn nicht blamieren."

mkr