Bundesliga

CAS sperrt Calhanoglu für vier Monate

Schocknachricht für Bayer Leverkusen

CAS sperrt Calhanoglu für vier Monate

Kommt diese Saison nicht mehr zum Einsatz: Hakan Calhanoglu.

Kommt diese Saison nicht mehr zum Einsatz: Hakan Calhanoglu. imago

Der Start von Bayer Leverkusen in die Rückrunde ist mit dem 2:3 gegen Mönchengladbach misslungen, nun muss der Bundesligist bei dem Versuch, die ambitionierten Ziele zu erreichen, den nächsten harten Rückschlag hinnehmen: Hakan Calhanoglu wurde für vier Monate gesperrt, für ihn ist damit die Saison vorzeitig beendet.

Wie Bayer am Donnerstag bestätigte, wird der Spielmacher in dieser Spielzeit nicht mehr für Leverkusen auflaufen können. "Die von der FIFA ausgesprochene Sperre gegen Hakan Calhanoglu für den Zeitraum von vier Monaten für alle Pflichtspiele ist vom Internationalen Sportgerichtshof Court of Arbitration for Sport (CAS) bestätigt worden", ließ Bayer in einer Pressemitteilung wissen.

Es trifft neben dem Spieler einen Verein, der an den damaligen Ereignissen absolut unbeteiligt war. Leider bleibt uns nichts anderes übrig, als das Urteil hinzunehmen.

Bayer-Geschäftsführer Michael Schade

"Wir bedauern natürlich diese für uns in keiner Weise nachvollziehbare Entscheidung", erklärte Sportdirektor Rudi Völler. "Sie ist ein schwerer Schlag für Hakan, aber auch für uns. Obwohl Bayer 04 Leverkusen nichts mit den Vorgängen im Jahr 2011 zu tun hat, werden auch wir schwer bestraft. Nun fehlt uns in der entscheidenden Saisonphase ein ganz wichtiger Spieler."

Auslöser war eine Vereinbarung zwischen dem Vater von Hakan Calhanoglu und dem türkischen Erstligisten Trabzonspor bezüglich eines Wechsels im Jahre 2011, als der Mittelfeldspieler noch für den Karlsruher SC spielte - und seine Karriere dann auch beim KSC und nicht in der Türkei fortsetzte. "Vertragsbruch" unterstellte die FIFA dem 22-Jährigen, der CAS schloss sich dem nun an. "Es trifft neben dem Spieler einen Verein, der an den damaligen Ereignissen absolut unbeteiligt war. Leider bleibt uns nichts anderes übrig, als das Urteil hinzunehmen", meinte Bayer-Geschäftsführer Michael Schade.

Gegen den HSV nur Zuschauer

Calhanoglu wechselte im Sommer 2012 zum Hamburger SV, wurde an den KSC für die Spielzeit 2012/13 zurückverliehen und absolvierte insgesamt 50 Partien für die Badener. Beim HSV hielt es ihn trotz zwischenzeitlicher Vertragsverlängerung nur eine Saison (32 Spiele, elf Tore, vier Vorlagen), seit Juli 2014 steht der Offensivmann bei Leverkusen unter Vertrag. Die Sperre trifft Calhanoglu genau vor dem Spiel von Bayer am Freitagabend in Hamburg (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de).

nik/tru

Die außergewöhnlichsten Sperren in der Bundesliga