Bundesliga

BVB siegt glücklich - Fehlstart für Hertha - Augsburg zerfällt nach der Pause

Bundesliga am Samstag

BVB siegt glücklich - Fehlstart für Hertha - Augsburg zerfällt nach der Pause

Ernüchterung trifft Euphorie: Karim Adeyemi, Ivan Sunjic, Michael Gregoritsch.

Ernüchterung trifft Euphorie: Karim Adeyemi, Ivan Sunjic, Michael Gregoritsch. imago images (3)

Dortmund bringt das 1:0 über die Zeit

Das erste Topspiel der neuen Bundesliga-Saison hat Borussia Dortmund am Samstagabend glücklich für sich entschieden: Im Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen erwischte der BVB den besseren Auftakt und ging nach zehn Minuten in Führung. Adeyemi, der kurze Zeit später angeschlagen ausgewechselt werden musste, machte einen Großteil der Arbeit, Reus drückte den Ball über die Linie. Nach dem Seitenwechsel drängte die Werkself die Hausherren tiefer in deren Hälfte und kam zu echten Top-Chancen. Zwei Abseitstore und überragende Paraden von Kobel gegen Schick ließen die Gäste schier verzweifeln. In der Nachspielzeit sah dann noch Leverkusens Keeper Hradecky nach VAR-Eingriff die Rote Karte, weil er den Ball vor dem Strafraum gefangen hatte. Es blieb beim knappen 1:0.

Union gewinnt bereits viertes Stadtderby in Folge

Am Samstagnachmittag stieg zu einem ungewöhnlich frühen Zeitpunkt der Saison das Hauptstadtderby: Union unterstrich mit einem 3:1 seine Vorherrschaft in Berlin und gewann bereits das vierte Pflichtspiel in Folge gegen Rivale Hertha BSC. Nach einer halben Stunde war es Awoniyi-Nachfolger Siebatcheu, der die Alte Försterei zum Beben brachte (31.). Ryerson hätte noch vor der Pause erhöhen können, doch sein Schuss strich haarscharf am Pfosten vorbei (38.). Becker erzielte das 2:0 (50.), ehe Knoche bereits die Vorentscheidung per Kopf herstellte (54.). Lukebakio gelang spät der Ehrentreffer (85.). Nach dem Pokal-Aus in Braunschweig und der deftigen Derbypleite wartet viel Arbeit auf Hertha-Coach Schwarz.

Thuram beschert Farke gelungenen Einstand

In Mönchengladbach feierten Farke und Breitenreiter ihre Liga-Debüts auf den Trainerbänken - mit dem besseren Ende für Farke. Nach einer überschaubaren Anfangsphase war es Hoffenheims Posch, der sich binnen vier Minuten eine Gelb-Rote Karte einhandelte (19.). Doch in der Folge ging nicht Borussia in Führung, sondern die TSG: Skov schloss einen gut vorgetragenen Angriff humorlos ab (25.). Kurz vor dem Seitenwechsel antwortete Bensebaini traumhaft - per Fallrückzieher zum 1:1 (42.). Nach der Pause dauerte es bis zur 71. Minute, ehe Thuram die Überzahl für das verdiente 2:1 nutzte. Kurz darauf machte Elvedi endgültig den Deckel drauf (78.).

Guilavogui entreißt Bremen den ersten Dreier

Eine bemerkenswerte Leistung bei der Bundesliga-Rückkehr zeigte Werder, das in Wolfsburg aber trotz langer Führung keinen Sieg einfahren konnte. VfL-Torjäger Nmecha sorgte nach elf Minuten für die kalte Dusche, doch Füllkrug und Bittencourt drehten die Partie binnen zwei Minuten zu Gunsten der Bremer (21., 23.). Füllkrug verpasste eine Viertelstunde später gar das 3:1 (36.). Sechs Minuten vor Schluss war es dann Guilavogui, der die Hausherren für ihre Bemühungen mit dem 2:2 belohnte (84.).

Onisiwo köpft Mainz zum Sieg

Der 1. FSV Mainz 05 ist mit einem Sieg in die neue Saison gestartet: Die Rheinhessen gewannen ihr Auswärtsspiel in Bochum mit 2:1. Der VfL kam zwar besser in die neue Spielzeit, krönte die engagierte Anfangsphase aber nicht und kassierte aus dem Nichts das Gegentor durch Onisiwo (26.). Für den gerechten 1:1-Pausenstand sorgte der ehemalige Mainzer Stöger mit einem traumhaften Distanzschuss (39.). Zwei Minuten nach einer vergebenen Großchance von Aaron sorgte erneut Onisiwo per Kopf für den 2:1-Endstand (77.), den die Mainzer in der Schlussphase sowie der siebenminütigen Nachspielzeit clever verteidigten.

Gregoritsch und Ginter feiern traumhaften Start

Europapokal-Teilnehmer Freiburg ist mit einem 4:0-Auswärtssieg in Augsburg gestartet: Nach einer ereignisarmen ersten Hälfte, in der SC-Kapitän Günter nur den Pfosten traf (33.), drehten die Gäste mit Wiederanpfiff auf. Ausgerechnet Ex-Augsburger Gregoritsch erzielte 15 Sekunden nach Wiederanpfiff die Führung, Grifo setzte per direktem Freistoß noch einen drauf (48.). Sechs Minuten nachdem Sallais vermeintliches 3:0 vom VAR einkassiert wurde, krönte Ginter seine Rückkehr zum Sport-Club (61.). Doan sorgte in Minute 78 schließlich für den 4:0-Endstand, vom Augsburger Publikum gab es mit Abpfiff ein gellendes Pfeifkonzert.

msc

Durchbruch im Blick: Die vielversprechendsten Talente der 18 Bundesligisten