Bundesliga

BVB setzt sich in Asien fest - dritte Reise 2017 geplant

"Innerhalb Asiens geht an China kein Weg vorbei"

BVB setzt sich in Asien fest - dritte Reise 2017 geplant

Große Fangemeinde und Potenzial in China: Borussia Dortmund.

Große Fangemeinde und Potenzial in China: Borussia Dortmund. picture alliance

Aus Shanghai berichtet Thomas Hennecke

Nach Asien zu reisen sei eine echte Herausforderung, sagte Watzke. Sie bestehe darin, gegen die Hitze anzukämpfen oder auch einmal schlechtere Trainingsmöglichkeiten anzunehmen. "Das schweißt zusammen, stärkt das Gemeinschaftsgefühl und erweitert den Horizont", meint Watzke. "Asien ist für uns der internationale Kernmarkt, und innerhalb Asiens geht an China kein Weg vorbei."

Borussia Dortmund - Vereinsdaten
Borussia Dortmund

Gründungsdatum

19.12.1909

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

Trainersteckbrief Tuchel
Tuchel

Tuchel Thomas

Spielersteckbrief Castro
Castro

Castro Gonzalo

Am Tag nach dem beeindruckenden 4:1-Sieg über Manchester United erledigten die Profis von Borussia Dortmund erstmals auch repräsentative Pflichten. Erik Durm posierte mit Watzke sowie Klaus Engel als Vorstandschef von Hauptsponsor Evonik bei der eingangs schon erwähnten Pressekonferenz für ein Foto, Sven Bender und Nuri Sahin besuchten eine Schule, Roman Weidenfeller und Marc Bartra schrieben Autogramme in einer Niederlassung von Ausrüster Puma. Das alles gehört zu einem Maßnahmen-Katalog, den Marketing-Direktor Carsten Cramer noch vor dem Abflug so beschrieben hatte: "Wir wollen Land und Leute mit Borussia Dortmund in Berührung bringen."

16 Stunden vor seinem ersten Repräsentationstermin als BVB-Delegierter hatte der vom FC Barcelona losgeeiste Bartra ein halbstündiges Debüt im schwül-heißen Stadion von Shanghai gegeben. Er sei "sehr aufgeregt" gewesen, bekannte der 25-Jährige. Sowohl defensiv wie auch offensiv hinterließ der spanische Nationalspieler gleich Spuren: Als Moritz Leitner den Ball nach 73 Minuten per Außenrist nach innen schnippelte, wäre Bartra sogar um ein Haar sein erstes Tor gelungen - mit der Hacke!

Große Hitze in Shanghai

Deutlich mehr zu schaffen als der chancenlose Gegner Manchester United machte den Dortmunder Fußballern am Freitagabend die Hitze. "Angenehm war das nicht", berichtete Mittelfeldspieler Gonzalo Castro, "zum Glück fand das Spiel abends statt. Dann kühlt es sich etwas ab. In der Mittagssonne wird es unerträglich." Im Vergleich zum vergangenen Jahr, als er mit Bayern München die chinesische Millionen-Metropole Shanghai besuchte, fand es Neuzugang Sebastian Rode "noch einmal etwas heißer". Dass Schiedsrichter Wang Di zwei zusätzliche Trinkpausen genehmigte, nahmen die Spieler dankend an.

Voraussichtlich am Sonntag dürfen die BVB-Profis ein paar freie Stunden genießen, und der ortskundige Rode könnte dann vom zentral gelegenen Teamhotel "Banyan Tree" aus als lokaler Führer eingesetzt werden. "Wir haben die Möglichkeit, etwas von der Stadt zu sehen", sagt er, "Shanghai hat viel zu bieten." Sogar die Sonne, die sich bei Rodes erstem Aufenthalt in Ostchina vor exakt zwölf Monaten noch unter einer undurchdringlichen Smog-Glocke versteckte.

Der Spanisch sprechende Castro steht den aus Spanien importierten neuen Kollegen (Bartra, Merino) bei möglichen Sightseeing-Unternehmungen sicher wieder als Dolmetscher zur Verfügung. Diese Zusatzaufgabe löste er schon am Freitag mit Bravour. Und auch für seine realistische Einschätzung des hohen Sieges über Manchester United erntete der Doppel-Torschütze Zustimmung: "Dieses Ergebnis ist etwas schmeichelhaft. Man sollte es nicht an die große Glocke hängen."