Bundesliga

Borussia Dortmund reist nach der Saison zweimal in die USA

Warum Dortmund einen ungewöhnlichen Doppelpack plant

BVB reist nach der Saison zweimal in die USA

Vorigen Sommer Asien, diesmal USA: BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gibt im Juli 2017 Autogramme.

Vorigen Sommer Asien, diesmal USA: BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gibt im Juli 2017 Autogramme. picture alliance

Voraussichtlich am 21. oder 22. Mai tritt der aktuelle Bundesliga-Zweite zur Eröffnung des neuen Banc-of-California-Stadions beim Los Angeles Football Club (LAFC) an. Die 250 Millionen Euro teure Arena mit einem Fassungsvermögen von 22.000 Zuschauern soll die sportliche Heimat des erst 2014 gegründeten Vereins werden, der vor seiner ersten Saison in der Major League Soccer (MLS) steht.

Das Stadion-Eröffnungsspiel in Los Angeles aus der späteren USA-Tournee herauszulösen und vorzuziehen, ergibt aus Dortmunder Sicht vor allem aus einem Grund Sinn: Ab etwa 20. Juli wird der BVB dann komprimiert sein Testspiel- und PR-Programm an der Ostküste abarbeiten - und erspart sich den strapaziösen Trip mitsamt Zeitverschiebung nach Kalifornien.

Im Rahmen des International Champions Cups (ICC) planen die Westfalen innerhalb von acht Juli-Tagen bis zu drei Spiele in Amerika. Als ein möglicher Gegner bei dieser Internationalisierungsreise, die weniger werbenden Charakter als die Touren nach Asien besitzen - und in der Vorbereitung auf die Saison 2018/19 einen höheren sportlichen Wert besitzen soll - gilt der designierte englische Meister Manchester City mit Trainer Pep Guardiola. Als Austragungsorte sind bisher Chicago und Pittsburgh im Gespräch.

Die Bundesliga endet in diesem Jahr am 12. Mai. Vier Tage später findet in Lyon noch das Europa-League-Finale statt. Weil der BVB als Achtelfinalist diesen Termin bei seinen Planungen berücksichtigen muss, wird der Abflug nach Los Angeles nicht vor dem 18./19. Mai erfolgen.

Thomas Hennecke

VfL dabei! Diese 20 Klubs zahlen die höchsten Gehälter