Bundesliga

BVB-Lazarett: Auch Guerreiro droht auszufallen

Dortmund weiter ohne Malen - keine OP bei Dahoud

BVB-Lazarett: Auch Guerreiro droht auszufallen

Raphael Guerreiro konnte noch nicht am BVB-Training teilnehmen.

Raphael Guerreiro konnte noch nicht am BVB-Training teilnehmen. IMAGO/Mika Volkmann

Es ist fast schon ein Ritual auf den wöchentlichen Pressekonferenzen von Borussia Dortmund: Die erste Frage an Trainer Marco Rose dreht sich immer um das Personal: Wer steht zur Verfügung? Wer fällt aus? Wessen Einsatz wackelt? Zuweilen muss der 45-Jährige bei der Beantwortung dieser Fragen auf einen vorab angefertigten Zettel als Gedächtnisstütze zurückgreifen, so umfangreich ist häufig die Ausfallliste der Schwarz-Gelben.

Dahoud wird konservativ behandelt

Auch vor dem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg musste Rose wieder einige Namen aufzählen, kam diesmal allerdings ohne Zettel aus. Bereits zuvor stand fest, dass die beim 2:0 in Stuttgart verletzt ausgewechselten Mats Hummels (Muskelverletzung im Oberschenkel), Giovanni Reyna (Muskel- und Sehnenverletzung im Oberschenkel) und Mahmoud Dahoud (Schulter ausgekugelt) keine Option für Samstag sein würden. Bei letzterem allerdings gab es ein entscheidendes Update: Rose verkündete, dass Dahoud nicht operiert werden solle. Die Verletzung wird konservativ behandelt, anschließend soll der Mittelfeldspieler wieder integriert werden.

Spielersteckbrief Guerreiro
Guerreiro

Guerreiro Raphael

Spielersteckbrief Dahoud
Dahoud

Dahoud Mahmoud

Spielersteckbrief Malen
Malen

Malen Donyell

Spielersteckbrief Haaland
Haaland

Haaland Erling

Schulz könnte profitieren

Weiterhin nicht dabei ist außerdem Stürmer Donyell Malen, der sich mit hartnäckigen Sehnenproblemen herumplagt. Der in Stuttgart ebenfalls vorzeitig vom Platz gegangene Raphael Guerreiro könnte sich noch ins Lazarett dazugesellen. Bislang war der Portugiese entgegen der zu Wochenmitte geäußerten Hoffnungen noch nicht wieder dazu in der Lage, am Training teilzunehmen. "Wir warten den Freitag noch ab, aber die Tendenz geht eher dahin, dass wir auf ihn verzichten müssen", sagte Rose am Donnerstag. Profitieren würde von dem Ausfall Linksverteidiger Nico Schulz, der wiederum nach mehrwöchiger Verletzungspause wieder voll in den Trainingsbetrieb integriert ist - anders als Rechtsverteidiger Felix Passlack, bei dem Rose "noch kein grünes Licht" geben konnte.

Haaland beißt auf die Zähne

Und es gibt ein weiteres Sorgenkind, noch dazu ein sehr prominentes: Erling Haaland. Der Stürmer hat weiterhin Schmerzen im Sprunggelenk - und interpretiert man die Worte Roses richtig, dann liegt das mit hoher Wahrscheinlichkeit daran, dass er sich im Länderspiel gegen Armenien eine Verletzung am Bandapparat zugezogen hat. Da der Norweger allerdings keine Bilder anfertigen lassen wollte, tappt der BVB gewissermaßen im Dunkeln und ist auf die Signale des Angreifers angewiesen. Und die seien zuletzt positiv gewesen, berichtete Rose: "Erling hat sehr professionell versucht, mit der Schwellung umzugehen. Es ist noch nicht alles optimal, aber es wird besser. Er beißt auf die Zähne, es sollte daher funktionieren."

Vorschau

Denkbar ist angesichts der abermals langen Ausfallliste, dass erneut Spieler aus dem eigenen Unterbau den Kader auffüllen - etwa Jamie Bynoe-Gittens, der bereits in Stuttgart zum Kader zählte, dort aber ohne Einsatz blieb. Keine Alternative indes sei es, einen der drei mit vier gelben Karten vorbelasteten Spieler (Marius Wolf, Emre Can und Axel Witsel) absichtlich gegen Wolfsburg zu schonen, um sie sicher im Spiel danach gegen München dabei zu haben. "Wir wollen gegen Wolfsburg gewinnen", sagte Rose, "dazu brauchen wir Grundaggressivität auf dem Platz und auch die Stärken der Spieler, die vorbelastet sind."

Das Restprogramm der Bundesliga

Matthias Dersch