Bundesliga

Dortmunds Generalprobe gelingt - Marco Reus trifft beim Comeback

Dortmund gewinnt sein letztes Testspiel

BVB-Generalprobe gelingt - Reus trifft beim Comeback

BVB-Kapitän Marco Reus feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback

Wieder richtig Bock auf Fußball: BVB-Kapitän Marco Reus feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback. imago images

Am späten Montagnachmittag empfing der BVB am Trainingsgelände in Dortmund-Brackel den niederländischen Erstligisten Sparta Rotterdam, der angesichts des Saison-Auftakts in der Eredivisie (am Sonntag gegen Ajax) ebenfalls den letzten Feinschliff suchte. Coach Lucien Favre begann mit einer Dreierkette um Piszczek, Hummels und Can, in vorderster Front feierte Kapitän Reus nach 216 Tagen sein Comeback und Sommer-Neuzugang Reinier sein Debüt.

Der erste Ballkontakt der Partie gehörte Reus - und der Kapitän sollte in den ersten 45 Minuten mehrmals in den Fokus rücken. Nach zehn Minuten holte er einen Freistoß selbst raus und zwang Sparta-Keeper van Leer anschließend zu einer Flugparade. Wenig später gab Wolf sehenswert mit der Hacke in den Strafraum, doch Reus' Schuss wurde knapp neben den linken Pfosten abgefälscht (21.).

Dortmund blieb dran, Sparta kam kaum aus der eigenen Hälfte raus. Nachdem der Kopfball von Reinier knapp vor der Linie geklärt wurde, hatte Reyna das 1:0 auf dem Fuß, hob den Ball aber aus kurzer Distanz über den Querbalken (25., 33.). So blieb es nach den ersten 45 Minuten bei einem torlosen Remis.

Brandt und Dahoud verpassen das 1:0

Mit dem Seitenwechsel brachte Favre für Reinier und Piszczek die jungen Duman und Hippe. Nach der Pause versuchten es die Hausherren auch immer wieder aus der Distanz: Brandt scheiterte am eingewechselten Keeper Okoye, eine Minute später fehlte bei Dahoud nicht viel fürs 1:0 (56., 57.).

Noch näher dran war wenig später Kapitän Reus, der nach einer blitzsauberen Kombination das Leder an den rechten Pfosten setzte (59.). Kurz darauf war es allerdings passiert: Brandt bediente Reus, der im Strafraum drei Gegenspieler alt aussehen ließ und den Ball ins linke Eck schoss - 1:0 (63.). Joker Pherai erhöht nur drei Minuten später auf 2:0, nachdem ihn Wolf mustergültig bedient hatte (66.).

Schlimmer Fehlpass von Hummels

Nach 70 Minuten durfte Reus dann Feierabend machen und sich für ein mehr als ordentliches Comeback von den Kollegen feiern lassen. In der Schlussviertelstunde gestaltete Sparta die Partie etwas offener, nach einem schlimmen Hummels-Fehlpass rettete Hitz in höchster Not (77.). Kurz darauf war Hitz geschlagen, weil die eingewechselten Emegha und Mijans sich blitzsauber vors Tor kombinierten und Emegha auf 1:2 verkürzte (81.).

Am Ende blieb es beim knappen 2:1-Erfolg für den BVB, der am nächsten Montag (20.45 Uhr, LIVE! bei kicker) beim MSV Duisburg in den DFB-Pokal startet.

msc

Das sind die Rekord-Transfers der Bundesliga