Bundesliga

BVB bleibt im Rennen um CL - VAR-Frust bei Werder

30. Spieltag: Schalke steigt nach 30 Jahren ab - FC Bayern auf Meisterkurs

BVB bleibt im Rennen um CL - VAR-Frust bei Werder

Hatte Robin Zentner den Ball bereits kontrolliert?

Hatte Robin Zentner den Ball bereits kontrolliert? imago images

BVB bleibt dank Elfer und Alu-Glück im Rennen

Borussia Dortmund hat sich durch einen 2:0-Erfolg gegen Union Berlin zumindest die Chance offengehalten, um im nächsten Jahr wieder in der Champions League starten zu dürfen. Mit viel Glück überstand der BVB die ersten Sekunden: Denn Ingvartsen traf direkt mal an die Latte. In der Folge wurde der BVB aber besser und kam zu ersten Chancen. Reus holte einen umstrittenen Elfmeter raus, Haaland verschoss und wieder Reus war es, der im Nachsetzen doch noch traf. Während Bellingham den zweiten Treffer verpasste, trafen die Eisernen erneut das Alu (Kruse per Freistoß). So blieb es bis kurz vor Schluss spannend, ehe Guerreiro den 2:0-Endstand erzielte.

Wolfsburg erteilt dem VfB eine Lehrstunde

Der VfL Wolfsburg marschiert unbeirrt in Richtung Champions League und löste auch die Aufgabe beim VfB Stuttgart. Die Partie bot direkt beste Unterhaltung, beide Teams hatten in der Anfangsphase schnell die Chance zur Führung. Letztlich war es Schlager nach einer unglücklichen Abwehraktion von Kempf, der per Fernschuss das 1:0 für die Gäste besorgte. Die Chance zum Ausgleich ließ Förster am Elfmeterpunkt liegen. Stattdessen erhöhte Weghorst für Wolfsburg. Nach dem Wechsel war es Gerhardt, der mit dem 3:0 zur Entscheidung einschoss. Für die Schwaben, die durch Castro noch auf 1:3 verkürzten, war es jetzt schon die dritte Niederlage in Serie.

VAR-Frust bei Werder nach der Pleite gegen Mainz

Der FSV Mainz hat bei Werder Bremen einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht, während die Luft bei den Norddeutschen nach dem 0:1 wieder merklich dünner wird. Das hatten sich die Hausherren sicherlich anders vorgestellt: Die Mainzer gingen bereits nach einer Viertelstunde in Führung. In der Folge hatten beide Teams (Füllkrug und Barreiro) die Chance einen Treffer zu erzielen, die Keeper zeigten jeweils ihr Können. Kurz vor der Pause traf Werder dann, doch per VAR wurde der Treffer von Sargent annulliert. Keeper Zentner wurde der Ball beim Versuch ihn zu kontrollieren, weggespitzelt. Das reichte Schiedsrichter Marco Fritz. Es sollte die entscheidende Szene des Tages werden, denn nach dem Wechsel wollte kein weiteres Tor gelingen, obwohl es die Hausherren bis zur letzten Sekunde versuchten.

Gladbach plötzlich von der Rolle: TSG gewinnt nach 0:2

Die TSG Hoffenheim hat nach einem 0:2-Pausenrückstand noch einen 3:2-Sieg gegen Gladbach gefeiert. Die Geschichte der ersten Hälfte im Kraichgau ist schnell erzählt. Die TSG war bemüht, hatte auch deutlich mehr Ballbesitz, doch die Gäste waren effizient. Plea und Bensebaini kurz vor dem Pausenpfiff zeichnete für die 2:0-Führung verantwortlich. Hoffenheim steckte dennoch nicht auf und zeigte sich seinerseits jetzt effektiv. Kramaric und Bebou glichen zum 2:2 aus und es war noch eine halbe Stunde zu spielen. Bereits in der 65. Minute traf Kramaric zum 3:2-Sieg für die Hoffenheimer.

Desaströse Schalker Saison endet mit dem Abstieg

Die Luft ist raus: Amine Harit und Schalke steigen ab.

Die Luft ist raus: Amine Harit und Schalke steigen ab. picture alliance

30 Jahre nach dem letzten Aufstieg in die Bundesliga muss Schalke 04 nach einem weiteren bescheidenen Vortrag in Bielefeld den Gang in die 2. Liga antreten. Die Arminen waren schon bis zur Pause das bessere Team, hatten auch durch Doan und Voglsammer gute Chancen, um in Führung zu gehen. Dagegen zeigten die Königsblauen in den ersten 45 Minuten einmal mehr eine harmlose Vorstellung. Nach dem Wechsel war es Klos, der mit seinem Treffer zum 1:0 den Schalker Abstieg besiegelte. Thiaw sah noch die Ampelkarte und Klos verschoss einen Elfmeter. Doch am Schalker Abstieg änderte das alles nichts mehr. Der Traditionsklub war bereits 1981, 1983 und 1988 aus der Eliteklasse abgestiegen.

Überraschung gegen Leipzig: Hectors Doppelpack macht Köln Hoffnung

Dagegen hat der 1. FC Köln im Abstiegskampf ein Ausrufezeichen gesetzt und sich knapp gegen RB Leipzig durchgesetzt. Die Gäste starteten sehr dominant, hatten zeitweise gar 80 Prozent Ballbesitz. So war es letztlich auch nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Abschlüsse zustande kamen. Vor allem kurz vor der Pause wurde es immer gefährlicher. Aber weder Mukiele noch Sörloth (per Kopf) nutzten ihre Möglichkeiten zur Führung. Es sollte sich rächen: Direkt nach dem Wechsel traf Hector überraschend zur Kölner Führung. Haidara glich zwar schnell wieder aus, doch der FC antwortete umgehend. Hector erzielte Sekunden später den Treffer zum 2:1-Sieg.

Zehn Punkte Vorsprung: Bayern kann die Meisterfeier planen

Der FC Bayern hat einen ungefährdeten 2:0-Sieg gegen Bayer Leverkusen gefeiert und kann angesichts von zehn Punkten Vorsprung bereits den Champagner für die Meisterfeier kaltstellen. Am Samstag in Mainz könnte es soweit sein. Choupo-Moting und Kimmich besorgten die schnelle 2:0-Führung. Das Team von Hansi Flick hatte in der Folge alles im Griff, während von Leverkusen nicht viel kam, um der Partie noch eine Wende zu geben.

Frankfurt steuert die Champions League an

Eintracht Frankfurt ist wieder fest auf Kurs Richtung Champions League und hat die Aufgabe FC Augsburg mit drei Punkten gelöst. Kurz vor der Pause nutzten die Hessen einen Standard zur Führung. Nach einer Ecke köpfte Hinteregger zwischen zwei Augsburgern zum 1:0 ein. Der FCA hatte bis dahin kaum etwas zugelassen und die besseren Chancen gehabt. Nach dem Wechsel erhöhte die Eintracht nach einem schönen Spielzug durch Silva auf 2:0. Finnbogason hätte für eine hektische Schlussphase sorgen können, vergab einen Handelfmeter aber etwas sehr lässig.

tru

Die schlechtesten Absteiger der Bundesliga