U 21

Jonathan Burkardt und der schwere Vergleich der U 21

Warum der Kapitän sich trotz 5:1 geärgert hat

Burkardt und der schwere Vergleich: "Wir stehen ganz am Anfang"

Zufrieden - wenn auch nicht mit der eigenen Ausbeute: Jonathan Burkardt.

Zufrieden - wenn auch nicht mit der eigenen Ausbeute: Jonathan Burkardt. picture alliance/dpa

"Auf jeden Fall" habe er sich geärgert, sagte Jonathan Burkardt nach Abpfiff am Mikrofon von "ProSiebenMAXX". Und das, obwohl das Team, das er als Kapitän aufs Feld geführt hatte, gerade mit 5:1 gewonnen hatte. "Ich wollte noch mein Tor machen und habe es leider nicht geschafft", erklärte der Mainzer Angreifer. Zwar hatte er als ständiger Aktivposten entscheidenden Anteil an zwei deutschen Treffern, ein eigener war ihm allerdings nicht vergönnt - obwohl er auch nach dem vorentscheidenden 4:1 noch häufig den Abschluss gesucht hatte.

So war seiner Körpersprache durchaus eine gewisse Enttäuschung anzumerken, als sein Schuss in der 90. Minute nur an den Pfosten prallte - wenngleich Kevin Schade ihn daraufhin zum Endstand über die Linie drückte und im Anschluss sagte, dass es "eigentlich Johnnys Tor war". Nach Spielschluss stellte Burkardt dann auch klar: "Das Wichtigere ist, dass wir heute gewonnen haben."

Einzig verbliebener Stammspieler der Europameister-Mannschaft

Für den Offensivmann war es im Übrigen der zweite Auswärtssieg bei der ungarischen U 21 in diesem Kalenderjahr nach dem 3:0 in der Vorrunde der Europameisterschaft im März. Damals stand Burkardt ebenfalls von Beginn an auf dem Feld - allerdings noch mit Stefan Kuntz als Coach und mit zehn anderen Mitspielern als sieben Monate später. Einzig Malick Thiaw stand außer Burkardt in beiden Spielen zumindest im Kader, kam im März jedoch nicht zum Einsatz.

Burkardt, der einzige verbliebene Stammspieler aus der Europameister-Mannschaft des Sommers, soll nun also als Kapitän vorangehen, um einen ähnlichen Erfolg zu schaffen. "Der letzte Jahrgang ist Europameister geworden, wir stehen jetzt erst ganz am Anfang", urteilte der Mainzer. "Da fällt mir ein Vergleich schwer. Die Mannschaft ist aber sehr gewillt, Dinge umzusetzen."

Ähnlich sah es auch Antonio Di Salvo. "Ich bin mit der Entwicklung sehr zufrieden, weil einige Abläufe heute besser funktioniert haben", sagte der deutsche U-21-Coach. "So muss es weitergehen." Dann ja vielleicht auch wieder mit einem Burkardt-Tor.

mib