2. Bundesliga

SpVgg Fürth - Sascha Burchert verärgert: "Wir müssen das Spiel killen"

Tolles Topspiel, doch Fürth hadert erneut mit dem Ertrag

Burchert verärgert: "Wir müssen das Spiel killen"

Der bittere Ausgleich: Hinter Fürths Torwart Sascha Burchert (r.) schlägt es zum 3:3 ein.

Der bittere Ausgleich: Hinter Fürths Torwart Sascha Burchert (r.) schlägt es zum 3:3 ein. imago images

"Die Partie hat alles gehalten, was sie im Vorfeld versprochen hat", sagte Kleeblatt-Coach Stefan Leitl nach dem 3:3 im Topspiel des 17. Spieltags. "Mit Chancen auf beiden Seiten und auch taktisch gut." Aber: "Man ist enttäuscht, wenn man 2:0 und 3:2 führt und am Ende nur einen Punkt holt."

Gegen das 4-4-2-System der Fortuna tat sich die Spielvereinigung in den ersten Minuten schwer, fand dann aber spielerische Lösungen und ging nach einem Eigentor von André Hoffmann (26.) und einem Stellungsfehler von Ex-Fürther Matthias Zimmermann, den Julian Green eiskalt ausnutzte, mit 2:0 in Führung (29.). Dann aber passierte das, was schon in den Wochen zuvor wertvolle Punkte kostete: Das Kleeblatt verteidigte mitunter naiv.

SpVgg Greuther Fürth - Vereinsdaten
SpVgg Greuther Fürth

Gründungsdatum

23.09.1903

Vereinsfarben

Weiß-Grün

Trainersteckbrief Leitl
Leitl

Leitl Stefan

Spielersteckbrief Burchert
Burchert

Burchert Sascha

Spielersteckbrief Green
Green

Green Julian

Spielersteckbrief S. Ernst
S. Ernst

Ernst Sebastian

Spielersteckbrief Raum
Raum

Raum David

SpVgg Greuther Fürth - Termine
SpVgg Greuther Fürth - Die letzten Spiele
Hannover 96 Hannover (A)
2
:
2
Holstein Kiel Kiel (H)
2
:
1
2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Hamburger SV Hamburger SV
36
2
VfL Bochum VfL Bochum
33
3
Holstein Kiel Holstein Kiel
32

Zu einfache Gegentore

Spielbericht

Beim 1:2 konnte Kenan Karaman bei seinem Lauf über das halbe Feld nicht eingefangen werden, zudem war Torwart Sascha Burchert beim Schuss noch dran (35.). Nach Wiederbeginn klärte die Spielvereinigung nicht zum ersten Mal an diesem Freitagabend unsauber und schenkte den Ball im eigenen Spieldrittel her. Zimmermann flankte und fand den ungedeckten Kristoffer Peterson, der zum 2:2 einköpfte (49.). Dass Sebastian Ernst nur 218 Sekunden später die erneute Führung besorgte, spricht klar für die Moral der Franken (53.). "Wenn du nach dem 2:2 noch das 3:2 machst und Chancen hast, dann musst du das Spiel killen", ärgerte sich Burchert hinterher bei "Sky". "Das haben wir nicht geschafft."

Wenn du oben dabeibleiben willst, dann musst du das wegverteidigen.

Sascha Burchert

Kurz vor Schluss aber ließ sich die junge Fürther Mannschaft von einer F95-Finte beeindrucken - Kevin Danso köpfte nach einer Ecke zum 3:3 ein (83.). "Wir sind bei der Ecke nicht am Mann", trauerte Burchert den verspielten Zählern hinterher. "Wenn du oben dabeibleiben willst, dann musst du das wegverteidigen. Da haben wir in letzter Zeit zu wenig Punkte gemacht."

SpVgg verzockte schon elf Punkte nach Führungen

Sebastian Ernst

Tolle Moral: Fürths Sebastian Ernst feierte das zwischenzeitliche 3:2 mit einem Knierutscher. imago images

In der laufenden Saison verspielten die Weiß-Grünen schon in fünf Spielen eine Führung: Viermal spielte das Kleeblatt noch unentschieden, einmal verlor man - das macht elf verlorene Punkte nach Führungen. In Düsseldorf wären es beinahe auch noch zwölf geworden. "Mit etwas Pech verlieren wir am Ende sogar", so Leitl. Doch Marcel Sobottka jagte den Ball kurz vor Schluss aus sechs Metern über das Tor.

Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass Fürth nach der nun abgeschlossenen Hinrunde mit allen Mannschaften mithalten konnte, viele sogar spielerisch dominierte. Für ganz oben aber fehlte der Spielvereinigung bislang entweder die Kaltschnäuzigkeit vorne oder die Abgezocktheit hinten. Einen Lernprozess gilt es schon wieder am kommenden Dienstag (18.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) nachzuweisen, wenn das Auswärtsspiel beim VfL Osnabrück ansteht, der seine letzten drei Spiele allesamt verloren hat.

cru