Bundesliga

Burchert auch gegen Mainz Nummer 1 - Hoogma vor Wechsel

Fürth mit Sondertrikot

Burchert auch gegen Mainz Nummer 1 - Hoogma vor Wechsel

Wie lange hütet er noch das Fürther Tor? Sascha Burchert.

Wie lange hütet er noch das Fürther Tor? Sascha Burchert. imago images/Passion2Press

Andreas Linde muss sich noch gedulden. Der aus Molde geholte Torhüter sei "definitiv so weit", bestätigte Fürths Trainer Stefan Leitl vor dem Heimspiel gegen Mainz (Samstag, 15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) zwar, "aber es gibt keinen großen Anlass, die Mannschaft nach dem Spiel in Bielefeld zu verändern, weil wir eine sehr gute Mannschaftsleistung auf den Platz gebracht haben. Deshalb geht Sascha Burchert auch morgen noch mal als Nummer 1 auf den Platz."

Anschließend aber zeichnet sich eine Wachablösung ab. "Danach haben wir Länderspielpause mit noch mehr Trainingseinheiten und dem Freundschaftsspiel in Ingolstadt, wo Andreas spielen wird, damit er in Spielrhythmus kommt", erklärte Leitl, "dann werden wir beim Spiel in Wolfsburg sehen, wer von beiden die Nase vorne hat."

Hoogma verhandelt mit anderem Klub und fehlt

Gänzlich fehlen werden gegen Mainz zwei weitere Feldspieler. Julian Green hat sich im Training eine muskuläre Verletzung im Rückenbereich zugezogen und fällt aus. Gar nicht mehr im Fürther Aufgebot wird Justin Hoogma (23) auftauchen, für die Leihgabe der TSG Hoffenheim ist der Weg beim Kleeblatt schon wieder zu Ende.

"Er steht in Verhandlungen mit einem neuen Verein und wird nicht im Kader sein", erläuterte Leitl, "er hatte wie wir alle einen sehr schwierigen Start, dann kam eine schwere Verletzung und dann noch Corona dazu, er ist nie so richtig in Tritt gekommen." Die von Fürth wie von Hoffenheim für den niederländischen Innenverteidiger vorgesehene Weiterentwicklung sei unter den gegeben Umständen nicht möglich.

"Justin ist sehr klar in seiner persönlichen Einschätzung und auch in den Äußerungen, was er möchte", so Leitl, "und er möchte regelmäßig spielen, das ist absolut legitim. Aber diese Regelmäßigkeit können wir ihm in Fürth nicht geben. Er hat eine große Leistungsbereitschaft gezeigt und sich super integriert. Ich wünsche ihm alles Gute und dass er einen Verein findet." Hoogma war zuvor von der TSG bereits an St. Pauli und nach Utrecht verliehen worden, sein Vertrag in Hoffenheim, wo er nie richtig Fuß fassen konnte, läuft noch bis 2023.

Leitl vermisst Svensson - Fürther tragen Sondertrikot

Die Mainzer müssen am Samstag ohne ihren gelbgesperrten Cheftrainer Bo Svensson auskommen. "Für mich spielt das keine Rolle", versicherte Leitl, brach aber eine Lanze für den Kollegen: "Ich hätte Bo gerne an der Linie gesehen, weil er ein guter Trainer und Typ ist. Emotionalität gehört für mich im Fußball dazu, deswegen finde ich es schade, dass er nicht an der Seitenlinie sein kann."

Anlässlich des bundesweiten Erinnerungstag im Profifußball unter dem Motto "!Nie wieder" - rund um den Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz - wird die Spielvereinigung am Samstag mit einem Sondertrikot antreten. Dazu macht Hauptsponsor "Hofmann Personal" wie schon einmal vor eineinhalb Jahren die Brust der Profis frei für die Botschaft "Vielfalt gewinnt", um ein Zeichen zu setzen gegen Ausgrenzung, Rassismus und Diskriminierung.

Michael Pfeifer

Kruses Warten, Duell der torhungrigen Verteidiger und neuer Neuer-Rekord? - Fakten zum Spieltag