Bundesliga

Bundestrainer Flick? Bayern-Vorstand Oliver Kahn ist "entspannt"

Bayern-Vorstand über FFP und neue Verträge für Neuer & Co.

Bundestrainer Flick? Oliver Kahn ist "entspannt"

Klare Aussagen: Bayerns Vorstandsmitglied Oliver Kahn.

Klare Aussagen: Bayerns Vorstandsmitglied Oliver Kahn. kicker

Mit Blick auf die Zukunft des Fußballs generell und sogar des FC Bayern klingt Oliver Kahn (51) sehr besorgt. "Eine seriöse Aussage" über eine Rückkehr in eine gewisse Normalität nennt der Vorstand des FC Bayern München im großen kicker-Interview, das an diesem Montag in der Printausgabe (ab Sonntagabend im eMagazine) erscheint, "schwierig", doch klar sind für ihn die negativen Folgen der Pandemie. "In dieser Saison hält es sich noch in Grenzen", sagt Kahn, "in der kommenden Saison werden wir die Schleifspuren der Corona-Krise zu spüren bekommen."

Auch Bayern ist nicht mehr im "Fußball-Schlaraffenland"

Selbst der Rekordmeister aus München mit seiner Dauerpräsenz in den Finals der Champions League lebe "nicht mehr in einem Fußball-Schlaraffenland, wo Milch und Honig unbegrenzt fließen". Bei Transfers müsse der FCB "in Zukunft sehr genau kalkulieren".

Finanzielle Zugewinne erwartet er im Zuge der Champions-League-Reform 2024, "doch das bringt uns keinen echten Fortschritt, wenn dadurch sofort wieder Transfersummen und Gehälter nach oben gehen", betont der künftige Vorstandsvorsitzende der FC Bayern München AG. "Diese Spirale gilt es irgendwann zu durchbrechen. Kahn setzt auf "softere Beschränkungen der Gehälter innerhalb von Financial Fairplay", um "wieder eine vernünftigere Balance herzustellen".

Wer ein Interesse an der Gesundung des Fußballs hat, der sollte dafür plädieren, dass die Financial-Fairplay-Regeln strikt angewendet und sogar noch stringenter gemacht werden.

Oliver Kahn

In diesem Zusammenhang spricht sich Kahn nachdrücklich gegen die intendierte Aufweichung des Financial Fairplay aus - er nennt derartige Bestrebungen "eine Befürchtung" - und sagt: "Wer ein Interesse an der Gesundung des Fußballs hat, der sollte dafür plädieren, dass die FFP-Regelungen strikt angewendet und sogar noch stringenter gemacht werden."

Termin mit dem kicker: Oliver Kahn und Chefreporter Karlheinz Wild (li.). kicker

Um den Wettbewerb anzuheizen, schließt der dreimalige Welttorhüter eine Formatänderung in der Bundesliga - also Playoffs oder K.-o.-Runden zur Ermittlung des Meisters - nicht aus, genauso wenig eine "Anpassung der 50+1-Regelung". Er sagt es deutlich: "Da sollte es auch in der Bundesliga keine Denkverbote geben."

Neue Verträge für Neuer, Müller und Lewandowski?

Kahn äußert sich zudem über eine Verlängerung mit den Routiniers und Ü-30-Säulen Manuel Neuer, Thomas Müller und Robert Lewandowski über 2023 hinaus sowie einen potenziellen Bundestrainer Hansi Flick nach der EM im Sommer 2021. Bei diesem derzeit heiß diskutierten Thema sei er "entspannt", sagt Kahn, "da Hansi Flick bei uns einen Vertrag bis 2023 besitzt".

Karlheinz Wild

Weitere Themen, die Kahn im sechsseitigen kicker-Interview in unserer Montagsausgabe behandelt (ab Sonntagabend als eMagazine), sind Ausstiegsklauseln im Fußball, Corona-Klauseln beim FC Bayern, mehr Frauen an der Spitze von Fußball-Klubs sowie seine künftige Hauptrolle an der Spitze des FC Bayern.

Die Vertragslaufzeiten der Bayern-Profis