Int. Fußball

Buffon denkt noch lange nicht ans Aufhören: "Noch vier, fünf Jahre gut spielen"

Weltmeister von 2006 will in Parma beweisen, "ein besonderer Mensch zu sein"

Buffon denkt noch lange nicht ans Aufhören: "Noch vier, fünf Jahre gut spielen"

Torwart-Oldie Gianluigi Buffon will "noch vier, fünf Jahre" spielen.

Torwart-Oldie Gianluigi Buffon will "noch vier, fünf Jahre" spielen. Getty Images

43 Jahre ist Buffon mittlerweile alt und wechselte in diesem Sommer aus Turin nach Parma in die Serie B. "26 Jahre sind vergangen, seit ich mein Debüt bei Parma gefeiert habe", sagte Buffon gegenüber Sky Italia: "Ich habe immer noch den Wunsch zu überraschen und zu beweisen, dass ich ein Athlet, ein Torwart, ein besonderer Mensch bin."

Ich habe immer noch den Wunsch zu überraschen und zu beweisen, dass ich ein Athlet, ein Torwart, ein besonderer Mensch bin.

Gianluigi Buffon

Der Weltmeister von 2006 bezieht diese Aussage dabei keineswegs nur auf die kommende Spielzeit. "Ich bin sicher, dass ich die nächsten vier, fünf Jahre gut spielen kann. Körperlich geht es mir gut“, sagte Buffon, der im Jahr 1995 sein Debüt für den damaligen Klub AC Parma gegeben hatte.

Keine Motivationsprobleme auch im 27. Profijahr

Auch in seinem 27. Jahr als Fußball-Profi sieht Buffon keinerlei Motivationsprobleme. "Wenn die Motivation nicht stimmt oder man nicht mit dem Herzen dabei ist, dann kann man zweifeln. Dann riskiert man, einen schlechten Eindruck zu hinterlassen. Aber das habe ich nicht gedacht, als ich mich für Parma entschieden habe."

Parmas wechselvolle Geschichte

Der AC Parma gehörte in den 1990er-Jahren zur europäischen Elite, gewann einmal den Europapokal der Pokalsieger (1993), zweimal den UEFA-Cup (1995, 1999) und holte zudem dreimal den nationalen Pokal (1992, 1999, 2002).

Es folgte der Konkurs des Mutterkonzerns Parmalat im Jahr 2004, die Neugründung als FC Parma und die erneute Insolvenz 2015. Als Parma Calcio schaffte der Verein bis 2018 dann den Durchmarsch aus der 4. in die 1. Liga. Anfang Mai war Parma nach drei Jahren aus der Serie A wieder abgestiegen.

bst/dpa

Die internationalen Top-Transfers des Sommers